Windows' hauseigener Virenschutz reicht für die meisten Nutzer aus

Nach Verbesserung immer zuverlässiger : Für die meisten Nutzer bietet Windows Defender guten Schutz

Der in aktuellen Windows-Betriebssystemen bereits integrierte Virenscanner Defender erkennt inzwischen zuverlässig Gefahren für das System. Zu diesem Urteil gelangt das Fachmagazin c‘t nach einem Test von neun Antivirenprogrammen für Windows, von denen vier kostenlos sind.

Wem es nur um den Schutz des eigenen Rechners gehe, für den reiche der Microsoft Defender aus, lautet das Urteil der Tester. Nutzern, die sich viele Einstellungsmöglichkeiten und Zusatzfunktionen für ihren Virenschutz wünschen, empfehlen die Informatiker, sich nach einem anderen Antivirenprogramm umzusehen. Gleiches gelte für alle, die besonderen Wert auf Schnelligkeit legten.

Als Gratisprodukte seien Avast Free und Kaspersky Free gut ausgestattet, obwohl Nutzer bei Avast Werbung in Kauf nehmen müssten und bei Kasperksy die Konfigurierbarkeit eingeschränkt sei.

Generell dürfe der Virenscanner aber nur als ein Baustein einer größeren Sicherheitsarchitektur verstanden werden, merkt c’t an. Zudem rät das IT-Magazin, regelmäßig Sicherungskopien der Daten anzufertigen sowie alle Programme und das Betriebssystem auf dem neuesten Stand zu halten.

(dpa)