Wer Urkunden im Netz beantragen will, kann leicht in die Falle tappen

Vorsicht vor Betrügern : Amtsdokumente im Internet werden schnell zur Falle

Viele offizielle Dokumente wie das Führungszeugnis oder die Geburtsurkunde können online beantragt werden. Doch wer nicht genau hinschaue, zahle schnell doppelt, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Viele Dienstleister werben damit, die Anträge an die zuständigen Behörden weiterzuleiten. Anstatt der Papiere erhalte man jedoch in vielen Fällen lediglich kostenpflichtige Informationen dazu, wie die gewünschten Dokumente bei der tatsächlichen Behörde beantragt werden können, erklären die Verbraucherschützer.

Um am Ende nicht doppelt zu bezahlen, rät die Verbraucherzentrale, auf den Internetseiten der eigenen Stadt oder Gemeinde nachzusehen, ob die benötigten Unterlagen dort online angefordert werden können. Weitere Informationen erhalten Nutzer auf der Internetseite der Verbraucherzentrale, wenn sie dort unter der Rubrik Digitales den Suchbegriff „Urkunde“ eingeben.

www.verbraucherzentrale.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung