1. Leben
  2. Internet

Was ist neu bei Windows 10?

Was ist neu bei Windows 10?

Windows 10 hat einen neuen Internet-Browser. Zudem gibt es eine Assistentin, die Termine in den Kalender einträgt, wenn der Nutzer sie dazu auffordert. Einige Merkmale von Windows 8 wurden wieder abgeschafft.

Seit einer Woche können Nutzer von Windows 7 und Windows 8 auf Microsofts neuestes Betriebssystem Windows 10 umsteigen. Neben vielen optischen Veränderungen gibt es auch bei den Programmen Neuerungen. Startmenü: Bei Windows 10 gibt es ein neues Startmenü. Während es bei Windows 8 .1 eine Startseite und einen davon getrennten Desktop gab, ist im neuen Betriebssystem wieder alles an einer Stelle. Das Startmenü zeigt auf der linken Seite wichtige Funktionen und häufig genutzte Programme an. Ein Klick auf die Schaltfläche "Alle Apps" öffnet eine alphabetische Programmliste. Auf der rechten Seite finden sich die ab Windows 8 bekannten App-Kacheln. Je nach verwendeten Anwendungen werden Informationen wie Wetter oder Nachrichten direkt im Startmenü angezeigt. Wer die App-Kacheln nicht mag, kann alle entfernen und das Startmenü auf eine einspaltige Darstellung zusammenschieben. Beim Umstieg von Windows 7 werden laut Microsoft beim Update alle Startmenü-Einstellungen importiert.

Übersicht: Windows 10 hat eine Taskleiste und den klassischen Desktop, auf dem sich Dateien und Programm-Symbole ablegen lassen. Die sogenannte Charms-Leiste, die bei Windows 8 zu sehen war, wurde abgeschafft. Wichtige System-Informationen werden nun im Info-Center angezeigt. Per Mausklick auf ein Sprechblasen-Symbol in der Taskleiste wird es geöffnet. Neu ist auch, dass der Nutzer über das Symbol "Neuer Desktop" mehrere Desktops anlegen kann, etwa einen für die Arbeit und einen für Privates. Cortana: Windows kommt mit eingebauter Assistentin. Sie heißt Cortana. Der Nutzer kann ihr Aufgaben auftragen wie Termine anzulegen, Programme zu öffnen oder Rechenaufgaben zu lösen. Das ist sowohl durch Sprach- als auch Texteingabe möglich. Im Praxistest funktioniert das bislang eher mäßig. Um Cortana zu nutzen, muss Windows 10 mit einem aktiven Microsoftkonto gestartet werden. Die gesammelten Daten kann der Anwender online verwalten. Wer sich von Cortana trennen möchte, kann das für jedes Windows-Gerät einzeln tun. Wie die Zeitschrift c't (Ausgabe 17/2015) berichtet, bleiben Nutzerdaten dabei online im Microsoftkonto gespeichert.

Edge : Den Internet-Explorer gibt es beim neuen System nicht mehr. Der neue Browser trägt den Namen Edge . Zwar ändert sich beim Logo des Browsers kaum etwas, das Programm ist aber von Grund auf neu. Edge ist ein schlanker, schneller Browser mit Lesemodus und flotter Videodarstellung. Webseiten können direkt am Bildschirm kommentiert, Textpassagen markiert oder einzelne Bereiche ausgeschnitten werden. Die Assistentin Cortana ist in Edge integriert.

Sicherheit: Moderne Hardware vorausgesetzt ist Windows 10 zur biometrischen Identifikation des Nutzers fähig - etwa per Gesichtserkennung. Im c't-Test mit einer RealSense-3-D-Kamera von Intel funktionierte das fehlerfrei. Die Daten werden laut Microsoft nur auf dem Gerät gespeichert.