1. Leben
  2. Digital

Was ist eigentlich ein „Photobomber“?

Was ist eigentlich ein „Photobomber“?

Cloud: Im Zuge der weltweiten Vernetzung wandern die Daten selbst ins Internet aus: Nicht mehr auf lokalen Speichern sollen sie gelagert werden, sondern in einer "Wolke" aus verteilten Speicherkapazitäten.Hashtag: Der Begriff setzt sich zusammen aus den englischen Worten für das Doppelkreuz- oder Rautezeichen und für "Markierung".

Hashtags sind gekennzeichnet durch das #-Symbol.

Lol: Kurz für "Laughing out loud”. Damit signalisieren Nutzer ihr "lautes Auflachen" bei lustigen Inhalten. Das Kürzel ist aus der Schriftsprache des Internets in die Alltagssprache eingegangen. Als Gegenbewegung dazu liest man in der digitalen Kommunikation wieder häufiger das konventionelle "Hehe".

Photobombing: Internetphänomen, bei dem sich ein ungebetener Gast im Moment der Aufnahme ins Bild verirrt und damit - absichtlich oder unabsichtlich - die sorgfältige Inszenierung "sprengt". Oft sind Tiere die Störenfriede, aber auch George Clooney und die englische Königin haben sich schon als Photobomber betätigt.

Responsive: Mobile Internetnutzung erfordert meist kleinere Geräte als den heimischen Computer. Viele Webseiten erkennen das automatisch und passen ihre Darstellung entsprechend an, sie "reagieren" also auf ihre technische Umgebung.

Selfie: Man sieht sie heutzutage beinahe überall: Menschen, die mit ausgestrecktem Arm ein Selbst-Porträt von sich schießen, um es gleich darauf im Internet zu verbreiten. Der für diesen Zweck konstruierte Selfie-Stick hat sich zu einer solchen Plage entwickelt, dass er an vielen Orten bereits verboten wurde.