Viele Pflegekräfte stehen unter zu hohem Stress

Witten/Herdecke · Pflegekräfte in deutschen Altenheimen sind überlastet, zeigt eine Online-Befragung der Universität Witten/Herdecke. Die Wissenschaftler der Hochschule hatten im Frühjahr eine Umfrage zur Situation des Nachtdienstes in diesen Einrichtungen gestartet.

Nach Auswertung von 276 Stellungnahmen kommen sie zum Ergebnis, dass eine einzelne Pflegekraft im Durchschnitt 52 Personen versorgen muss. Fast jeder zehnte Mitarbeiter habe doppelt so viele Patienten betreuen müssen.

Knapp zwei Drittel der Teilnehmer habe erklärt, sich häufig um herumirrende demente Patienten kümmern zu müssen. Ein ebenso hoher Prozentsatz der Pflegekräfte habe beklagt, sich nicht ausreichend um sterbende Patienten auf seiner Station kümmern zu können. Ein Viertel der Befragten schließlich setzt in ihrer Einrichtung sogenannte freiheitsentziehende Maßnahmen wie Schlafmittel oder Bettgitter ein.

Professor Christel Bienstein, die Leiterin der Studie, rechnet vor: "Bei 52 Personen bleiben rein rechnerisch zwölf Minuten für jeden Patienten pro Nacht für Inkontinenzversorgung, Lagerung oder Verabreichung von Medikamenten. Das ist Stress pur."

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort