Südafrikanischer Informatiker schreibt Kinderbuch über Datenschutz

Die Abenteuer von Boris, dem Baby-Roboter : Informatiker schreibt Kinderbuch über Datenschutz

Aus Frust über die Ignoranz vieler Erwachsener beim Thema Datenschutz hat der südafrikanische Informatiker Murray Hunter ein Kinderbuch geschrieben. In einfachen Worten und Zeichnungen erklärt er in seinem 40-seitigen Büchlein „Boris the Baby Bot“ etwa die Wirkungsweise der Gesichtserkennung und deren Risiken.

Es ist ein Buch über Datensicherheit, Privatsphäre und Überwachung.

Finanziert hat der Datenschützer das Buch im Eigenverlag über Crowdfunding. Bei dieser Art der Finanzierung wird, meist im Internet, ein Aufruf gestartet, Geld für ein Projekt zu spenden. In der Regel werden damit kreative Ideen wie Bücher, Filme oder Videospiele finanziert. Der Aufruf des IT-Experten Hunter stieß vor allem in den USA auf große Resonanz. Insgesamt fanden sich 218 Spender, die dem Projekt mehr Geld einbrachten als erhofft. Nach Angaben von Selbstverleger Hunter gingen aus dem Ausland bereits erste Bestellungen für das Buch ein, darunter aus Schweden und Deutschland.

(dpa)
Mehr von Saarbrücker Zeitung