1. Leben
  2. Internet

So erkennen Verbraucher Fake-Shops für Goldankäufe

Verbraucherfalle : So erkennt man Fake-Shops für Goldankauf

Gold ist bei Verbrauchern derzeit gefragt. Doch Betrüger versuchen, vor dem Hintergrund der Corona-Krise Kasse zu machen, warnt die Verbraucherzentrale Brandenburg.

Sie verkaufen im Internet Gold, das es gar nicht gibt. Drei Tipps, wie sich Fake-Shops erkennen lassen:

Rabatt für Neukunden: Wer über eine Suchmaschinen bei einem Fake-Shops landet, bekommt oft einen hohen Neukundenrabatt von mal 300, mal 400 Euro angeboten. Das sollte Kunden stutzig machen. Misstrauisch machen sollten außerdem fehlende Telefonnummern oder negative Bewertungen im Internet.

Impressum verifizieren: Viele Fake-Shops verweisen im Impressum auf einen real existierenden Gold-Shop. Dadurch sind die unseriösen Angebote an dieser Stelle nicht leicht zu erkennen. Interessierte sollten deshalb die dortigen Angaben überprüfen, etwa durch Anrufe bei den realen Unternehmen, um nicht auf Identitätsfälschungen herein zu fallen.

Links zu Gütesiegeln: Oft werden auf den Seiten Bilder verschiedener echter Gütesiegel gezeigt. Eigentlich sollten die Bilder mit den Seiten des Siegel-Betreibers verlinkt sein. Verbraucher sollten dies mit ­einem Klick auf das Gütesiegel prüfen. Ohne entsprechenden Link handelt es sich zumeist um eine Fälschung.

(dpa)