Rätselraten um einen winzigen Himmelskörper

Rätselraten um einen winzigen Himmelskörper

Die Nasa-Raumsonde Dawn untersucht derzeit den 1000 Kilometer großen Kleinplaneten Ceres. Der 410 Millionen Kilometer entfernte Himmelskörper gibt den Astronomen Rätsel auf.

Seit diesem Frühjahr kreist die Nasa-Raumsonde Dawn um den rund 1000 Kilometer großen Kleinplaneten Ceres, der unsere Sonne auf einer Bahn zwischen den Planeten Mars und Jupiter umrundet. Bei den Wissenschaftlern des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR ), das an einer Karte der Ceres-Oberfläche arbeitet, sorgt dieser Mini-Planet - er hat weniger als ein Drittel des Durchmessers unseres Mondes - für Kopfzerbrechen, so überraschend ist der Aufbau seiner Oberfläche. Zu den unerklärlichen Strukturen von Ceres gehört ein kegelförmiger, sechs Kilometer hoher Berg. Eine andere rätselhafte Struktur ist ein Occator genannter Krater mit 2000 Meter hohen Steilwänden, die an einzelnen Stellen fast senkrecht in die Tiefe abfallen.

Die Dawn-Sonde umkreiste Ceres zunächst in 1470 Kilometern Abstand, jetzt wird ihr Orbit auf 375 Kilometer gesenkt. Die Sonde wird den Kleinplaneten aus nächster Nähe bis zur Mitte kommenden Jahres untersuchen. Aus über 2000 Fotos der Sonde hat das DLR ein dreidimensionales Geländemodell berechnet.

Aus 42 ausgewählten Bildern des sogenannten Survey Orbits in 4400 Kilometern Abstand, auf dem Dawn im Juni Ceres untersuchte, haben die DLR-Planetenforscher nun den ersten Atlas des Zwergplaneten erstellt und im Internet veröffentlicht. Das Kartenwerk soll in den kommenden Monaten mit weiteren Aufnahmen aus dem niedrigeren Orbit verfeinert werden.

dawn_gis.dlr.de/