| 20:06 Uhr

Bitkom-Umfrage
Soziale Medien wichtig bei Bewerbungen

Berlin. Fast zwei Drittel der Personalverantwortlichen in Deutschland informieren sich in den sozialen Netzwerken über die Bewerber ihres Unternehmens. Das ergab eine Umfrage, die der Digitalverband Bitkom in Auftrag gegeben hat. Von Annabelle Theobald

Laut der Befragung schauen sich 67 Prozent der Personaler, die sich in den sozialen Netzwerken informieren, die Bewerber-Profile schon vor der Einladung zum Bewerbungsgespräch an.


Das Interesse an den Informationen sei zwar vor und nach dem ersten Bewerbungsgespräch am größten. Trotzdem hätten immerhin 18 Prozent der Personalverantwortlichen angegeben, dass sie, bevor ein Vertrag zustande komme, nochmal das Profil des Bewerbers einsähen. Unter welchen Umständen ein Vertrag wegen Informationen auf den Profilen nicht zustande kommt, war nicht Inhalt der Befragung.

Aus der Untersuchung geht hervor, dass Bewerber ohne eigenen Auftritt in den sozialen Netzwerken unter Umständen gar nicht erst für die ausgeschriebenen Stellen in Betracht gezogen werden. Zwar gäben nur acht Prozent der Befragten an, dass sie Bewerber ohne Profil grundsätzlich nicht einstellen würden. Aber weitere acht Prozent sagten, dass ein Bewerber ohne Internet-Präsenz nur für bestimmte Aufgaben in Frage komme.



Drei von vier Personalleitern sehen sich laut Bitkom die Profile in den sozialen Netzen nur an, um sich ein besseres Bild vom Bewerber machen zu können. Bei zwölf Prozent der Unternehmen würden Daten und Informationen aus den sozialen Medien allerdings auch gespeichert.

Nicht in allen Unternehmen ist es den Personalabteilungen überhaupt erlaubt, die privaten Profile der Bewerber einzusehen. Ausdrücklich untersagt sei es aber nur in den Firmen von vier Prozent der Befragten. Elf Prozent der Befragten gäben an, dass sie dazu berechtigt seien. In der großen Mehrheit der Unternehmen (81 Prozent) gebe es zu diesem Vorgehen keine konkrete Regelung.

304 Personaler aus Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern haben an der Umfrage, die von der Bitkom-Tochtergesellschaft Bitkom Research durchgeführt wurde, teilgenommen.