| 21:43 Uhr

Unternehmen vereinbaren Maßnahmen
Onlinehändler verpflichten sich zu mehr Sicherheit

Brüssel. Verletzungen durch Spielzeug, Unfälle durch Elektrogeräte: Vier große Onlinehändler haben sich gegenüber der Europäischen Union zu mehr Produktsicherheit verpflichtet. Wie die EU-Kommission am Montag mitteilte, unterzeichneten Amazon, Ebay, Alibaba und Rakuten-France (ehemals Priceminister) ein Abkommen, damit unsichere oder gefährliche Produkte schneller aus ihren virtuellen Regalen verschwinden.

Die Unternehmen vereinbarten eine Reihe von Maßnahmen. So verpflichten sie sich, binnen zwei Tagen auf Hinweise der Behörden in den EU-Mitgliedsländern zu entsprechenden Produkten zu reagieren und über ihre Gegenmaßnahmen zu informieren. Außerdem wollen die Konzerne binnen fünf Tagen auf Kundenhinweise reagieren, konkrete Kontaktmöglichkeiten schaffen und dafür sorgen, dass zurückgezogene Produkte nicht wieder im Handel erscheinen.


Im Jahr 2016 machten Onlinekäufe 20 Prozent des Handelsvolumens in der EU aus. Dabei landen auch immer mehr Produkte online, die im Europäischen Schnellwarnsystem für Nicht-Lebensmittel gelistet sind. Das System ermöglicht einen raschen Austausch zwischen 31 europäischen Ländern über als gefährlich, ungesund oder unsicher eingestufte Produkte.