Netflix, Youtube und andere Streamingdienste setzen auf Offline-Funktionen

Kostenpflichtiger Inhalt: Mediatheken offline nutzen : Internet-Filme zum Mitnehmen

Die meisten Streamingdienste bieten ihre Filme auch offline an, aber das klappt nicht immer reibungslos.

Streamingdienste sind eine tolle Sache – wenn man einen Online-Zugang hat, der auch durchgehend einen hohen Datendurchsatz ermöglicht. Doch gerade unterwegs ist das oft nicht der Fall. Deshalb ruckelt das Video im Zug oder Flugzeug oder die Übertragung bricht schlicht ab. Doch auch in diesen Fällen müssen die Mitglieder der Videodienste nicht in die Röhre schauen – falls sie vorgesorgt haben Denn viele Anbieter ermöglichen es, einen Film zur Gänze vorab auf ein Speichermedium zu laden, um ihn später anzuschauen. Diese Funktionen sind allerdings nicht bei allen Mediatheken und Streamingdiensten eingebaut, bei anderen sind sie schwierig zu finden. Findige Nutzer werden mit ein wenig Hartnäckigkeit aber trotzdem das Ziel erreichen.

Eines haben die Anbieter gemeinsam: Die Offline-Funktion kann nur über die Apps, die es für Android und iOS gibt, verwendet werden. Das ist nicht nur auf dem Smartphone möglich sondern auch auf dem Tablet. Die Internetredaktion hat sich bei einigen Anbietern angeschaut, wie Filme heruntergeladen werden können und welche Einschränkungen es dabei zu beachten gibt.

ARD: In der ARD Mediathek sucht der Zuschauer vergeblich nach der Möglichkeit, Videos herunterzuladen. Denn die gleichnamige Software bietet keine Offline-Funktion an. Diese finden Smartphone- und Tabletbesitzer jedoch in der App „Das Erste“. Dort klappt das Herunterladen dann ganz einfach mit einem Klick auf einen Pfeil, der nach unten zeigt. Anschließend findet der Nutzer die heruntergeladenen Videos unter dem Menüpunkt „Mein Erstes“.

Arte: Die Offline-Funktion des Kultursenders Arte ist im Gegensatz zu ARD und ZDF sehr einfach zu finden. Der Zuschauer öffnet den gewünschten Beitrag und schon findet er die Schaltfläche „Offline“ mit einem nach unten gerichteten Pfeil. Nachdem er darauf getippt hat, startet direkt der Download der Datei, der auch im Hintergrund weiterläuft. Später findet der Nutzer den Beitrag über ein Menü am oberen, rechten Bildschirmrand.

ZDF: Das Angebot der Videos, die auch offline verfügbar sind, scheint in der App sehr eingeschränkt zu sein. Wer einen Film mit dem Schriftzug „Herunterladen“ findet, bekommt dazu auch die Information, wie viel Speicherplatz dieser in Beschlag nehmen wird. Derzeit zeigt der Sender die Trilogie „Preis der Freiheit“, deren letzter Teil auch vorab in der Mediathek online zu finden ist. Die drei Teile sind zwar bis 27. Oktober 2020 online, aber auch angemeldete Benutzer können sie nicht herunterladen, um sie offline anzuschauen.

Youtube: Die Videoplattform Youtube bietet ihren Premium-Mitgliedern ebenfalls eine Offline-Funktion an. Sie können mit einem Klick auf „Herunterladen“ das Video laden.

Netflix: Beim Streaminganbieter Netflix müssen angemeldete Nutzer die Infoseite der Serie oder des Films aufrufen, die sie herunterladen wollen. Bei Filmen finden sie unter der Beschreibung an der rechten Seite die Schaltfläche „Herunterladen“. Bei Serien ist diese neben jeder Folge zu sehen, sodass Zuschauer jede einzeln herunterladen können. Die App fragt vor dem Download einer Folge, ob die Teile davor auch offline verfügbar sein sollen. Außerdem löscht die Software automatisch bereits gesehene Folgen, damit diese nicht unnötig Speicherplatz des Smartphones oder Tablets beansprucht.

Amazon Prime Video: Auch Amazon bietet eine Offline-Funktion an. Wie bei Netflix öffnet der angemeldete Nutzer die Infoseite des Films oder der Serie und findet auf den ersten Blick das Download-Symbol unter dem „Herunterladen“ steht. Amazon hat bei Serien einen Vorteil. Über den Streamingdienst kann mit nur einem Klick eine komplette Staffel heruntergeladen werden, ohne dass der Zuschauer jede einzelne Folge anklicken muss.

Wie lange einzelne Serien und Filme offline verfügbar sind, kann stark variieren. Die einzelnen Anbieter geben jedoch nach dem Herunterladen an, wann die Frist abläuft. Der Beitrag kann dann nicht mehr geöffnet werden. In der Regel kann das Video aber einfach erneut heruntergeladen werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung