| 21:10 Uhr

Threema, Signal und Co.
Whatsapp-Alternativen im Überblick

Berlin. Das Verbraucherportal Mobilsicher stellt fünf Messenger-Apps vor, die ohne Werbung auskommen. dpa

Werbeanzeigen für den Facebook-Messenger sind bereits offiziell auf dem Weg, auch in Whatsapp könnten diese in Zukunft eingeführt werden. Nutzer, die werbefrei chatten möchten, müssen sich dann nach Alternativen umschauen. Es gibt viele Messenger-Dienste mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die wenige oder keine Nutzerdaten sammeln und die auch problemlos parallel genutzt werden können. Letzteres kann etwa hilfreich sein, wenn sich im Freundeskreis noch nicht geeinigt wurde, welche alternative Anwendung zum Einsatz kommen soll. Das Verbraucherportal Mobilsicher.de stellt fünf Alternativen vor.


Briar: Die kostenlose App, die es derzeit nur für Android-Nutzer gibt, bietet den Experten zufolge höchste Sicherheit, weil über das anonyme Tor-Netzwerk kommuniziert wird. Bei der Nutzung sollen keinerlei Metadaten gesammelt werden, also beispielsweise Informationen darüber, wer wann mit wem kommuniziert.

Kontalk: Die kostenlose Anwendung, die für Android und Desktop-PC verfügbar ist, wird von Freiwilligen aus aller Welt entwickelt.



Signal: Diese App gilt laut Mobilsicher als „Mutter aller Krypto-Messenger“. Den von der nichtkommerziellen Organisation Open Whisper Systems betriebenen, kostenlosen Messenger (erhältlich für Android, iOS und Desktop) gibt es schon seit einem Jahrzehnt.  Er war der erste mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Das Verschlüsselungsprotokoll von Signal nutzen auch andere Messenger wie Whatsapp.

Threema: Dieser Messenger, den es für Android, iOS und Desktop gibt, speichert keine Metadaten und kann bei Bedarf auch anonym genutzt werden. Die App kostet rund drei Euro.

Wire: Die Anwendung wird in Berlin programmiert. Die Experten von Mobilsicher loben unter anderem die vielen Extras sowie die Benutzeroberfläche des Gratis-Messengers, den Nutzer von Android, iOS und Desktop-PCs herunterladen können.