Kinofilme und Serien aus dem Internet

Kinofilme und Serien aus dem Internet

Das amerikanische Online-Videoportal Netflix gilt als Vorreiter beim digitalen Filmverleih im Web. Ab September sollen nun auch deutsche Nutzer auf das kostenpflichtige Portal zugreifen können.

Das Online-Filmportal Netflix aus den USA wird ab dem kommenden September auch für deutsche Nutzer erreichbar sein. Das hat das amerikanische Unternehmen in einem Bericht über die aktuellen Geschäftszahlen offiziell mitgeteilt. Neben Deutschland wird das Portal zeitgleich auch in Frankreich, Österreich, der Schweiz, Belgien und Luxemburg starten.

Die Online-Videothek, aus der gegen eine monatlich Grundgebühr von derzeit 7,99 US-Dollar (rund sechs Euro) Filme und Serien geliehen werden können, gilt als einer der größter Anbieter auf dem Markt. 50 Millionen Nutzer greifen derzeit weltweit auf das Portal zu. Mit dem Start in den sechs europäischen Ländern will Netflix über 180 Millionen mit dem Internet verbundene Haushalte weltweit erreichen. Empfangen werden kann der Dienst über internetfähige Blu-Ray-Player, Konsolen, Fernsehgeräte, Smartphones und Tablet-PCs.

1997 startete Netflix in den USA mit einem Dienst, der den DVD-Verleih über das Web ermöglichte. Zehn Jahre später führte der Online-Dienst das sogenannte Streaming ein. Dabei werden die Daten, die zur Darstellung des Films benötigt werden, direkt aus dem Internet heruntergeladen und gleichzeitig wiedergegeben.

Diese Technik lehrte besonders die DVD-Verleiher das Fürchten. Nach Angaben des IT-Branchenverbandes Bitkom wurden 2013 in Deutschland 22 Millionen Filme online ausgeliehen oder direkt gekauft. Das brachte den Anbietern hierzulande einen Umsatz von 112 Millionen Euro ein. Laut Bitkom soll die Zahl geliehener Filme 2014 auf 27 Millionen steigen.

In Deutschland sind Maxdome, Watchever und Amazons Prime Instant Video direkte Konkurrenten von Netflix. Wie Amazon produziert auch Netflix eigene Serien - und das sehr erfolgreich. House Of Cards mit Kevin Spacey und Orange Is The New Black sind in diesem Jahr für den höchsten US-Fernsehpreis, den Emmy, nominiert. House Of Cards gewann bereits im vergangenen Jahr drei Emmys.