Jugendschutzbericht: Immer mehr Fremdenhass im Netz

Jugendschutzbericht: Immer mehr Fremdenhass im Netz

Jugendliche werden im Internet immer häufiger zu Gewalt gegen Flüchtlinge, Muslime, Juden oder Homosexuelle angestachelt. Die Zahl rechtsextremer Webangebote sei von 5507 im Jahr 2013 auf 6172 im vergangenen Jahr gestiegen, warnte das Zentrum Jugendschutz.net in seinem am Dienstag veröffentlichten Bericht "Rechtsextremismus online".Die meisten unzulässigen Angebote dokumentierte Jugenschutz.net auf sozialen Netzwerken wie Facebook , Twitter und Youtube.

Sie seien für Rechtsextreme die ideale Plattform zur Rekrutierung von Anhängern, heißt es darin. "Jugendliche bleiben dabei die wichtigste Zielgruppe", heißt es in dem Bericht. Die Jugendminister gründeten jugendschutz.net 1997, um Angebote im Netz zu überprüfen.