Jeder Zweite kauft Medikamente im Internet

Medizin aus dem Internet : Online-Apotheken immer beliebter

Jeder zweite Deutsche kauft Medikamente zumindest gelegentlich im Internet.

(np) Wer in Deutschland Medikamente kauft, tut das immer häufiger in der Online-Apotheke, berichtet der IT-Verband Bitkom. Er wollte von über 1000 Bundesbürgern in einer Telefonumfrage wissen „Wo kaufen Sie gewöhnlich Medikamente?“ Fast die Hälfte der Befragten habe dabei eine Online-Apotheke genannt. Der Anteil sei seit der vergangenen Umfrage vor zwei Jahren deutlich gestiegen: 2017 habe ein Drittel Medikamente übers Internet bezogen. Mehr als zwei Drittel der Befragten hätten bei der Umfrage dieses Jahres erklärt, sie kauften „regelmäßig“ oder „manchmal“ Medikamente über digitale Kanäle. Der Anteil derer, die nur selten bei einer Versand-Apotheke bestellen, sei von 39 Prozent auf 28 Prozent gesunken. Wer bei Online-Apotheken kauft, ist zufrieden, erklärt der IT-Verband: 91 Prozent seien mit der Qualität der Medikamente „sehr zufrieden“ oder „eher zufrieden“. 45 Prozent seien mit der Beratung „sehr zufrieden“ oder „zufrieden“.

Damit ist offenbar nicht nur die Beliebtheit der Online-Apotheken gestiegen, sondern auch die Zufriedenheit der Kunde mit dem Angebot. Bei der Online-Beratung waren die Noten im vergangenen Jahr schlechter. Da hatte nur jeder Dritte angegeben, zufrieden zu sein.

Die Bundesvereinigung der Deutschen Apothekerverbände, die den Internethandel mit Medikamenten kritisch begleitet, hat in einer ähnlichen Umfrage im Jahr 2017 folgendes Bild des typischen Online-Käufers von Medikamenten gezeichnet. Überdurchschnittlich häufig kauften Internetnutzer mit einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen ab 3000 Euro Medikamente im Online-Handel. Das bedeute, dass der Versandhandel bei finanziell schlechter gestellter Menschen eine geringere Rolle spiele.

Mehr von Saarbrücker Zeitung