Jeder zweite deutsche Online-Käufer bestellt im Ausland

Jeder zweite deutsche Online-Käufer bestellt im Ausland

Ländergrenzen verlieren beim Online-Shopping immer mehr an Bedeutung. Mehr als die Hälfte der deutschen Online-Käufer hat bereits einmal etwas bei einem ausländischen Anbieter gekauft. Das geht aus einer Umfrage der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PWC) hervor.

In der Gruppe der 18- bis 39-Jährigen sind es sogar zwei Drittel.

Vor allem Kleidung und Schuhe werden der Umfrage zufolge gerne im Ausland gekauft, aber auch Bücher, Musik, Filme und Videospiele. Die wichtigsten Gründe für den grenzüberschreitenden Einkauf sind bessere Preise - das sagen knapp zwei Drittel der Befragten - sowie die Verfügbarkeit von Waren, die in deutschen Shops nicht erhältlich sind (53 Prozent). Besonders beliebt bei den Internet-Shoppern sind der Umfrage zufolge Shops aus Großbritannien und den USA.

Nur 13 Prozent der befragten deutschen Verbraucher lehnten den Einkauf in einem ausländischen Online-Shop bei der Umfrage ab. Bedenken gibt es vor allem in Hinblick auf Garantie, Gewährleistung und Widerruf, wegen hoher Versandgebühren und der Unklarheit bei Zollgebühren.

Knapp zwei Drittel der Nutzer, die in ausländischen Online-Shops einkaufen, gaben an, dass sie mit ihren Einkäufen zufrieden waren. Ein Drittel berichtete über schlechte Erfahrungen. Geklagt wurde vor allem über längere Lieferzeiten und unerwartete Zollgebühren. Eine gute Produktqualität attestierten außerdem nur gut die Hälfte der Verbraucher.