1. Leben
  2. Internet

Immer mehr Menschen erstellen Listen mithilfe von Apps.

Der Anwalt am Bildschirm : Juristischer Rat per Mausklick

Ein Gang zum Rechtsanwalt ist für viele Betroffene meist eine große Hürde. Doch bieten im Internet diverse Plattformen eine Online-Rechtsberatung, welche die Kontaktaufnahme mit einem Juristen erleichtert.

Flattern Kündigungen, unerwartete Schadensersatzforderungen oder gar gerichtliche Schreiben ins Haus, empfinden viele Empfänger dadurch schnell ein Gefühl der Hilflosigkeit. Mit einem Anwalt hatten die meisten Betroffenen noch nie oder nur in seltenen Fällen Kontakt. Aus Unwissenheit sowie aus Angst vor hohen Kosten und langen Wartezeiten verzichten sie häufig auf die Unterstützung durch einen Rechtsbeistand. Dies kann aber in manchen Fällen die Situation verschlimmern.

Dabei gibt es seit Jahren verschiedene Online-Plattformen, die für Betroffene den Zugang zu einer juristischen Beratung erleichtern und selbst auf komplizierte Fragen fundierte sowie leicht verständliche Antworten liefern sollten. Die Internetredaktion stellt eine Auswahl dieser digitalen Angebote vor.

Yourxpert will schnell antworten

Yourxpert bietet Nutzern eine breite Auswahl an Fachpersonal und eine Ersteinschätzung. Foto: Jessica Becker

Über die Plattform Yourxpert können Nutzer schnell Kontakt zu über 500 Fachleuten aufnehmen – 160 davon sind Anwälte, die fachlich alle Rechtsgebiete abdecken. Um eine kostenlose Ersteinschätzung und ein Beratungsangebot zu erhalten, muss das Anliegen in ein paar Sätzen zusammengefasst werden. Innerhalb von drei Stunden meldet sich dann ein Experte, der den Nutzer über die weiteren Schritte oder die Erfolgsaussicht des Falls informiert, versprechen die Anbieter. Soll sich der Anwalt mit dem Anliegen genauer befassen und für den Mandanten tätig werden, wird über den finanziellen Teil gesprochen. Wer die Ersteinschätzung nicht benötigt, kann sich selbst aus der umfangreichen Liste den passenden Anwalt raussuchen und ihn direkt via E-Mail oder im Chat anschreiben. Den Preis legt der jeweilige Jurist fest.

Advocado hat großes Netzwerk

Bei Advocado stehen Juristen aus 350 Kanzleien für die Rechtsberatung bereit. Foto: Jessica Becker

Das Portal Advocado startet seine digitale Rechtsberatung ausschließlich über ein kostenfreies und unverbindliches Erstgespräch. Einen Anwalt aus dem 350 Kanzleien umfassenden Netzwerk direkt zu kontaktieren, ist nicht möglich. Das Portal verspricht binnen zwei Stunden nachdem die Anfrage schriftlich vorliegt, den Rückruf eines Anwalts, der auf das entsprechende Rechtsgebiet spezialisiert ist. Bei Bedarf lasse der Anwalt dem potentiellen Mandanten nach dem Gespräch über die Plattform ein Angebot zukommen, das eine Auflistung aller Leistungen und Kosten enthält. Dann können sich die Nutzer ohne Druck und in aller Ruhe überlegen, ob sie das Angebot annehmen. Kommt es zu einer Zusammenarbeit, erfolge die Kommunikation weiter über die Rechtsplattform und auch die Zahlung werde über Advocado abgewickelt.

Frag einen Anwalt gibt sich günstig

Frag einen Anwalt bietet eine schnelle und günstige Hilfe für Ratsuchende. Foto: Jessica Becker

Günstige und kompetente Rechtsberatung verspricht auch die Seite Frag einen Anwalt, wo Nutzer den Preis sogar selbst festlegen können. Das funktioniert folgendermaßen: Nachdem das Problem und die abschließende Frage klar formuliert wurden, können User eintippen, wie viel Geld ihnen die Lösung ihres Problems wert ist. Dabei sollte sich der angegebene Preis aber nach der Komplexität der Frage richten – für den Mindesteinsatz von 25 Euro wird sich kein Anwalt die Mühe machen, sich beispielsweise mit einem komplizierten Erbschaftsstreit zu befassen. Sprich: Je mehr ein Nutzer bietet, desto schneller wird ein Experte antworten. Hat sich ein Anwalt gemeldet, kann der Fragensteller bei Bedarf eine kostenlose Rückfrage stellen. Mehr aber nicht. Grundsätzlich werden Fragen und Antworten veröffentlicht, damit andere Ratsuchende ebenfalls von der Beratung profitieren können.

Gratis-Angebot bei Juraforum

Das Juraforum bietet mehrere Optionen, um sich an einen Rechtsbeistand zu wenden. Foto: Jessica Becker

Wer die Online-Plattform Juraforum nutzt, kann zwischen mehreren Optionen wählen: Bei der kostenfreien telefonischen Ersteinschätzung schildern Nutzer ihren Fall zunächst schriftlich und werden dann von einem für dieses Rechtsgebiet zuständigen Anwalt zurückgerufen. Anschließend erstellt dieser ein Beratungsangebot. Es gibt aber auch die Möglichkeit, schriftliche Soforthilfe in Anspruch zu nehmen, bei denen die Ratsuchenden nach Angaben der Plattform häufig bereits innerhalb einer Stunde eine schriftliche Antwort erhalten. Den Preis lege der Fragensteller fest. Sucht ein Besucher der Webseite einfach nur eine passende Anwaltskanzlei in seiner Nähe, hilft Juraforum auch da weiter. Nach Angabe von Rechtsgebiet und Postleitzahl wird der Nutzer zu einer Liste von Anwälten in seiner Nähe weitergeleitet, die er online um einen Termin vor Ort bitten kann.

Über 300 Anwälte bei der DAHAG

DAHAG bietet den Ratsuchenden Rechtsbeistand bei einem von über 300 Juristen. Foto: Jessica Becker

DAHAG, ehemals die Deutsche Anwaltshotline, bietet zum einen telefonische Hilfe, zum anderen Online-Beratung an. Dabei greift das Portal auf ein Netzwerk aus über 300 selbständigen Anwälten zurück. Beim Griff zum Telefon werden Anrufer direkt mit einem Anwalt verbunden – die Kosten: 1,99 Euro pro Minute bei Anruf aus dem Festnetz. Wer mit dem Handy anruft, muss mit höheren Kosten rechnen. Erreichbar sind die Anwälte von sieben Uhr morgens bis ein Uhr nachts. Auch am Wochenende. Wenn es nicht ganz so sehr eilt und Nutzer eine schriftliche Beratung bevorzugen, können sie ihr Anliegen auch schriftlich einreichen und erhalten dann nach Angaben der Betreiber in durchschnittlich 24 Stunden eine fundierte Erstberatung. Eine ausführliche schriftliche Beratung durch einen Anwalt kostet im Schnitt etwa 89 Euro.