Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Feuerwehr twittert alle Einsätze und gewinnt 1600 neue Fans

Frankfurt/Main. Agentur

Die Frankfurter Feuerwehr hat am Freitagmorgen 24 Stunden lang alle Einsätze getwittert und 1600 neue Fans gewonnen. Die Aktion sei bei den Bürgern sehr gut angekommen, sagte Feuerwehrsprecher Rainer Heisterkamp. Es seien viele Fragen zu den Einsätzen gestellt worden, die die Feuerwehr über den Kurznachrichtendienst Twitter beantwortet habe. Außer vielen Einsätzen mit anderen Rettungsdiensten mussten die Retter sich auch um Brandmeldeanlagen kümmern und twitterten: "Rückmeldung durch einen Mitarbeiter einer Bäckerei - angebranntes Brot. Die Feuerwehr muss die Brandmeldeanlage wieder scharf stellen. #24h112". Zwischen 7 Uhr am Freitag und 7 Uhr am Samstag seien die Rettungskräfte zu 362 Einsätzen ausgerückt. Eine Meldung dazu lautete: "Im #Bahnhofsviertel fährt der Rettungswagen die letzten Einsätze der Nacht: Wieder ein Patient mit zu viel Alkohol. #24h112". Und auch so was kommt vor: "Jemand hat böswillig einen Handfeuermelder gedrückt und somit die Feuerwehr alarmiert. Die Einsatzkräfte rücken wieder ein. #24h112".

Künftig will die Feuerwehr Twitter als Infomedium für Krisensituationen nutzen.