1. Leben
  2. Internet

Jeder zweite Smartphone-Besitzer will die Corona-App nutzen

Repräsentative Umfrage : Jeder zweite Smartphone-Besitzer will die Corona-App nutzen

Die Corona-Warn-App interessiert viele Bundesbürger. Mehr als jeder zweite Smartphone-Nutzer ab 16 Jahren (53 Prozent) kann sich vorstellen, die App dauerhaft zu nutzen. Das entspricht 28 Millionen Menschen.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, bei der zum Monatswechsel 1005 Personen ab 16 Jahren telefonisch befragt wurden. Da lag die Zahl der App-Installationen bereits bei über 14 Millionen, inzwischen sind es mehr als 15 Millionen. Bei den allermeisten sei die App nach wie vor im Einsatz. Sechs Prozent der Smartphone-Nutzer hätten die App schon einmal installiert, inzwischen aber wieder gelöscht.

Die Corona-Warn-App gebe den Nutzern Sicherheit. Wer sie installiert hat oder es vorhat, will jede Möglichkeit nutzen, das Virus zu bekämpfen, so das Ergebnis der Befragung. So sehen das 90 Prozent der Befragten. 84 Prozent fühlten sich durch die App besser geschützt, falls sich eine Kontaktperson infiziert haben sollte. Gut jeder Zweite hoffe im Fall einer Infektion, andere Menschen schützen zu können. Und 40 Prozent empfänden die Nutzung der App schlicht als ihre gesellschaftliche Pflicht, erklärt der Verband Bitkom.

Viele Nicht-Nutzer würden auch mit passendem Gerät auf die App verzichten. Smartphone-Besitzer, die die App nicht nutzen wollten, ließen sich vor allem von ihrem Bauchgefühl leiten. Ein Drittel der Nicht-Nutzer halte die App für wirkungslos. Jeder Vierte habe Bedenken wegen des Datenschutzes, 21 Prozent machten sich Sorgen, auf diese Weise von der Bundesregierung ausspioniert zu werden. Ähnlich viele, rund 20 Prozent, fürchteten den Datenmissbrauch durch Dritte und jeder Sechste sorge sich, dass das mobile Datenvolumen durch die App schneller verbraucht wird. Nur elf Prozent der Nicht-Nutzer hätten angegeben, dass ihr Smartphone nicht über nötigen Systemanforderungen für die App habe. Doch selbst wenn jene Personen über ein passendes Gerät verfügen würden, sprächen sich davon 41 Prozent gegen die App aus.

All diese Bedenken seien unbegründet erklärt der Bitkom. Die App erfülle die höchsten Datenschutzanforderungen, Rückschlüsse auf einzelne Nutzer seien ausgeschlossen. Das bestätigten auch Datenschützer, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Auch mit geringem monatlichem Datenvolumen ist die App immer nutzbar. Die Mobilfunknetzbetreiber berechnen in Deutschland keine Daten für die Corona-Warn-App.“