| 10:38 Uhr

Suchmaschine
Diese Tricks bringen Google auf Touren

Die Suchmaschine Google kann Nutzern bei Fragen aller Art helfen. Wer seine Suche eingrenzt, kommt meist schneller ans Ziel.
Die Suchmaschine Google kann Nutzern bei Fragen aller Art helfen. Wer seine Suche eingrenzt, kommt meist schneller ans Ziel. FOTO: picture alliance / dpa / Lukas Schulze
Saarbrücken. Mit wenigen Handgriffen können Nutzer noch mehr aus der beliebten Suchmaschine herausholen. Von Markus Benedikt Biewer

Eine Internet-Suchmaschine wie Google hilft Nutzern bei der Suche nach allen möglichen Themen im Netz. Wer eine übersichtliche und passende Ergebnisliste erwartet, der kann das Suchergebnis mit einigen Einstellungen erheblich verbessern und außerdem viel Zeit sparen.


Wer auf Google nach einem Begriff sucht, erhält meist eine riesige Anzahl an Treffern. Mit einigen Tricks lässt sich die Suche verfeinern und beschleunigen, denn je präziser die Anweisungen an die Suchmaschine ausfallen, desto besser sind auch die gelieferten Ergebnisse.



Vor einer Suche sollte der Nutzer sich überlegen, welche Informationen er erwartet. Wer beispielsweise mit dem Stichwort „Jaguar“ recherchiert, findet 290 Millionen Webseiten, die sowohl zur Automarke als auch zur Raubkatze führen. Zusätzliche Suchbegriffe, zum Beispiel die Bezeichnung einer Fahrzeugbaureihe, für den Fall, dass mit „Jaguar“ das Auto gemeint ist, führen zu wesentlich passenderen Ergebnissen. Unterhalb der Eingabezeile einer Suchmaschine können Nutzer außerdem Rubriken auswählen, mit denen sich eine Suche weiter eingrenzen lässt, zum Beispiel „Bilder“, „News“ und „Videos“.

Wer mit dem Ergebnis noch nicht zufrieden ist, kann bei Google unter den Rubriken „Mehr“, „Einstellungen“ und „Tools“ die Suche auch sprachlich, räumlich und zeitlich weiter präzisieren. Ob ein Wort groß oder klein geschrieben wird, interessiert die Suchmaschine nicht, Schreibfehler werden korrigiert. Ignoriert werden auch Satzzeichen wie Frage- oder Ausrufezeichen sowie Sonderzeichen.

Für Anführungszeichen gilt das allerdings nicht. Im Gegenteil: Sie sind sehr hilfreich bei der Web-Suche. Werden mehrere Wörter in Anführungszeichen gesetzt (wie etwa „Hänsel und Gretel“), fahndet die Suchmaschine nach Webseiten, in denen diese Wortfolge genau so vorkommt. Mehr Suchbegriffe bedeuten auch eine genauere Suche. Google sucht dann Webseiten, in denen alle Begriffe vorkommen.

Die Suchmaschine blendet außerdem Seiten aus, wenn Suchbegriffe mit einem Minuszeichen markiert sind. Wer zum Beispiel den Begriff „Hannibal“ eingibt, findet Infos zum Hollywood-Film und zum Feldherrn der Antike. Wer nach Zweiterem suchen will, kann „Hannibal -Lecter“ eingeben und so mit dem Minuszeichen unerwünschte Seiten zum Film ausblenden.

Fehlt dem Nutzer hingegen ein Suchbegriff, kann der Stern „*“ helfen: „Einigkeit und * und Freiheit“ führt so beispielsweise schnell zum Text der Nationalhymne.

Mit der Suchoption „site:“ lässt sich die Suche auf eine bestimmte Webseite beschränken. So sucht „site:dwd.de Wetter Saarbrücken“ zum Beispiel das Wetter in Saarbrücken auf der Webseite des Deutschen Wetterdienstes.

Die Suchoptionen „filetype:“ oder „ext:“ helfen nach einem bestimmten Dokumententyp zu suchen. Wer etwa „filetype:pdf rezept apfelkuchen“ eingibt, bekommt Seiten mit Rezepten eines Apfelkuchens angezeigt, auf denen sich ein entsprechendes Rezept als PDF-Datei herunterladen lässt.

Interessant ist auch die Option „Größe“ unter „Tools“ in der Bildersuche von Google. Dort lässt sich beispielsweise ein Bild in einer exakt definierten Auflösung herausfiltern. Hobbyfotografen, die herausfinden möchten, ob und wo ein von ihnen geschossenes Foto im Netz genutzt wurde, können das auf google.de/imghp nachschauen. Dafür muss entweder die URL des gewünschten Bildes angegeben oder das Foto vom Computer hochgeladen werden. Die Suchmaschine zeigt dann an, ob und wo das Bild im Internet zu finden ist. Das gleiche Prinzip verfolgt auch die Webseite tineye.com: Dort können Nutzer ebenfalls eine Rückwärts-Suche ihrer Bilder durchführen und herausfinden, ob jemand illegale Kopien ihrer Fotos angefertigt und veröffentlicht hat.