Datenspeicherung

Einen Ordner für Versicherungsunterlagen, einen für diverse Bankdokumente und noch einen für die Kochrezepte. Außerdem ein großes Fotoalbum, um darin die schönsten Urlaubsbilder zu sammeln und … und .

.. und. Im Handumdrehen ist der Wohnzimmerschrank voller Unterlagen. Das Internet hilft jedoch, dieses Platz-Problem zu lösen. Sogenannte Cloud-Dienste ermöglichen es, Daten online zu speichern. Legt ein Nutzer Dateien in der Cloud (auf Deutsch: Wolke) ab, befinden sich diese auf dem Server eines Dienstleisters. Nutzer können dann von jedem beliebigen PC auf diese Daten zugreifen. Cloud-Anbieter gibt es mittlerweile viele, zu den bekanntesten zählen Dropbox, OneDrive, SkyDrive und iCloud. Meist sind die Online-Festplatten kostenlos, allerdings nur bis zu einer gewissen Speicherkapazität. Ein kleiner Spartipp: Wer mehr Volumen braucht, kann verschiedene Anbieter paralell verwenden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung