1. Leben
  2. Internet

Das Smartphone wird zum Spendensammler

Das Smartphone wird zum Spendensammler

Ein Jahr nach dem Start des Programms „ShareTheMeal“ ziehen die Vereinten Nationen eine positive Bilanz: Durch die Spenden-Software erhalten im Durchschnitt knapp 20 000 Menschen jeden Tag ein Essen.

Über die Smartphone-App "ShareTheMeal" sind in den vergangenen zwölf Monaten mehr als 6,5 Millionen Mahlzeiten für syrische Flüchtlingskinder und andere Hilfsbedürftige gespendet worden.

Die Nutzer in Deutschland hätten bei der Unterstützung der Aktion des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen eine Vorreiterrolle eingenommen, teilte die Organisation in Rom mit. Rund 30 Prozent der Unterstützer kommen demnach aus der Bundesrepublik. Das Programm ermöglicht es, mit einem Klick auf dem Smartphone 40 Cent für eine Mahlzeit am Tag zu spenden.

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU ) erklärte, Hunger sei der größte vermeidbare Skandal auf der Welt. "Das hat ShareTheMeal erkannt und auf ganz zeitgemäße Art und Weise gehandelt." Mit einem Klick auf dem Smartphone könne jeder einen Beitrag leisten, dass nicht jeden Tag über 8 000 Kinder auf der Welt verhungern.

Seit dem Start in Deutschland haben über 550 000 Menschen die App heruntergeladen. Im November 2015 wurde das Programm dann weltweit verfügbar gemacht. Mit den eingesammelten Mitteln werden Schulmahlzeiten, spezielle Ernährungsprogramme für Mütter und Kinder sowie Nahrungsmittelgutscheine des Welternährungsprogramms finanziert. "Die Resonanz der Öffentlichkeit und insbesondere der Deutschen hat uns überwältigt", sagte Sebastian Stricker, der an der Entwicklung der App für die Vereinten Nationen beteiligt war.

Die kostenlose App "ShareTheMeal" der Vereinten Nationen gibt es für iPhones und Android-Smartphones. Die Anwendung ist in neun Sprachen verfügbar und ermöglicht Spenden in 27 Währungen.