1. Leben
  2. Internet

Blei-Munition hinterlässt Rückstände in geschossenem Wild

Blei-Munition hinterlässt Rückstände in geschossenem Wild

Berlin. Wild gilt als die gesündere Alternative beim Fleisch . Gesund ist Wild jedoch nicht unbedingt, so die Gesellschaft Deutscher Chemiker. Die bei der Jagd benutzte Bleimunition hinterlasse mikroskopische Rückstände im Fleisch , die sich nicht entfernen lassen.

Tatsächlich stecke in Wild so viel Blei, dass das Bundesinstitut für Risikobewertung Kleinkindern, Schwangeren und Frauen mit Kinderwunsch ausdrücklich empfehle, auf Wild zu verzichten, wenn es mit Bleimunition geschossen wurde.

Bei den in Deutschland üblichen ein bis zwei Wildmahlzeiten im Jahr sei die Bleibelastung durch Wildbret ansonsten im Vergleich zu anderen Quellen weniger bedeutend. Bleigeschosse zerlegen sich im Körper der Tiere und sorgen so für einen schnellen Tod. Zwar werde das Fleisch um die Einschussstelle großzügig herausgetrennt. Mikroskopische Bleipartikel würden trotzdem oft weit von der Einschussstelle im Körper der Tiere gefunden. Der Konsument könne sie dann unbemerkt mitessen.