Bitkom-Umfrage: Datenschutzverordnung bleibt ein Sorgenkind

Bitkom-Umfrage : Datenschutzverordnung bleibt ein Sorgenkind

Der IT-Branchenverband Bitkom berichtet von großen Problemen bei der Umsetzung der neuen Regeln in vielen Unternehmen.

Berlin Seit eineinhalb Jahren ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU in Kraft. Zwei Drittel der deutschen Unternehmen haben deren Regeln auch größtenteils umgesetzt. Doch dieses Bild täusche, erklärt der IT-Branchenverband Bitkom. Denn eine beträchtliche Anzahl Firmen berichte von großen Problemen mit dem neuen Regelwerk. Das zeige eine Umfrage unter 500 Unternehmen.

Laut der Bitkom-Umfrage haben nur etwa ein Viertel der befragten Firmen die Bestimmungen der Verordnung wirklich vollständig umgesetzt. Etwa genauso viele haben erklärt, die DSVGO erst teilweise realisiert zu haben. Und sechs Prozent der Teilnehmer der Umfrage stehen sogar noch ganz am Anfang dieses Prozesses. Der Digitalverband sieht deshalb düster in die Zukunft: „Eine vollständige Umsetzung der DSGVO scheint vielen Unternehmen unmöglich“, sagt Susanne Dehmel von der Bitkom-Geschäftsführung.

Zwei Drittel der Unternehmer klagen über Rechtsunsicherheit im Regelwerk der DSGVO und einem schwer einzuschätzenden Aufwand der Umsetzung. Nahezu sämtliche Unternehmen, die bereits mit der Realisierung der DSGVO begonnen haben, beanstanden, dass es zu aufwendig sei, die neuen Informations- und Dokumentationspflichten zu erfüllen, so Bitkom. Wegen der vielen Probleme bei der Umsetzung fordern fast alle Teilnehmer der Umfrage, dass die EU-Verordnung nachgebessert werden müsse. In der jetzigen Form sei sie nicht komplett umsetzbar. Viele Firmen betrachten die Datenschutzregeln im Internet darüber hinaus als Innovationsbremse. Jedes siebte Unternehmen habe beklagt, dass Projekte wegen der DSGVO gescheitert seien, hält der Verband fest.

Trotzdem könne eine Mehrheit der Unternehmen dem Prinzip des Datenschutzes Positives abgewinnen. So seien fast zwei Drittel davon überzeugt, dass die DSGVO weltweit Maßstäbe setzen werde – wenn sie gut gemacht ist. In der heutigen Form nerve sie nicht nur Firmen, sondern auch viele Kunden. Drei Viertel der befragten Unternehmen haben von Kunden berichtet, die gereizt auf die zusätzlichen DSGVO-Hinweise reagieren.

Mehr von Saarbrücker Zeitung