Betroffene müssen schlechte Noten auf Online-Portalen dulden

Kiel · Schlechte Noten in einem Online-Bewertungsportal müssen nicht auf Wunsch des Betroffenen gelöscht werden. Das hat das Landgericht Kiel in einem kürzlich veröffentlichten Urteil (Az.

: 5 O 372/13) entschieden. Ein Mediziner, der in einem Portal schlechte Noten erhalten hatte, klagte wegen falscher Tatsachenbehauptung und übler Nachrede. Er verlangte die Löschung seiner Bewertungen. Die Betreiber des Portals entfernten zwar die Bewertungskommentare, nicht aber die Noten. Das Gericht wies die Klage mit der Begründung ab, dass es sich bei den Noten nicht um falsche Tatsachenbehauptungen, sondern um Meinungsäußerungen handele. Die Richter wägten zwischen dem Persönlichkeitsrecht des Arztes und dem Recht auf Meinungsfreiheit ab. Sie interpretierten die Noten als freie Meinungsäußerung.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort