1. Leben
  2. Internet

Auf der Jagd nach den verschwundenen Kratern

Auf der Jagd nach den verschwundenen Kratern

Der Mond zählt über zwei Millionen Krater. Auf der Erde sind nur 188 bekannt, denn die Erosion ebnet sie rasch wieder ein. Trotzdem empfiehlt sich eine genauere Suche. Denn statisch harren noch 340 Krater der Entdeckung.

Freiburg. Im Vergleich zur Erde ist der Mond ein Winzling. Sein Durchmesser beträgt mit 3400 Kilometer nur ein Viertel des irdischen. Seine Oberfläche macht nur gut sieben Prozent der irdischen aus. In einem Punkt fällt der Vergleich von Mond und Erde allerdings haushoch zugunsten des Erdtrabanten aus. Der Mond ist von Kratern übersät, allein 5000 Einschläge von mehr als 20 Kilometern Durchmesser hat die US-Raumfahrtagentur Nasa mit der Mondsonde Lunar Reconnaissance Orbiter erfasst. Eine genaue Zählung aller Krater wurde nie vorgenommen, aber Hochrechnungen auf Basis einzelner Regionen kommen auf zwei Millionen Krater ab einem Kilometer Durchmesser, so der Geologie-Professor Stefan Hergarten von der Uni Freiburg. Das ist viel mehr als auf dem Mars (300 000). Die Zahl von 188 Einschlagkratern auf der Erde erscheint dagegen lächerlich niedrig.

Dies liegt nicht daran, dass die Wahrscheinlichkeit eines Einschlags auf der Erde niedriger als auf dem Mond ist. Das große Dinosaurier-Sterben am Ende der Kreidezeit geht wahrscheinlich auf einen mehrere Kilometer großen Himmelskörper vor etwa 65 Millionen Jahren zurück.

Kleine Meteoriten verglühen jedoch in der irdischen Atmosphäre und größere Brocken hinterlassen keine wirklich dauerhaften Spuren, weil die Erosion alles einebnet. Deshalb ist die Zahl der Krater heute so viel niedriger als auf dem Mond.

Wie viele irdische Krater harren noch einer Entdeckung? Diese Frage haben nun Stefan Hergarten und sein Professoren-Kollege Thomas Kenkmann in einer Wahrscheinlichkeitsrechnung zu beantworten versucht. Sie ziehen im Ergebnis ein auf den ersten Blick ernüchterndes Fazit. Oberhalb von sechs Kilometer Durchmesser seien vermutlich alle Krater entdeckt. Doch bei den kleineren gebe es noch Chancen. In der Größenklasse von einem bis sechs Kilometer Durchmesser müsste es noch 90 unentdeckte Krater geben und dazu 250 Mini-Krater mit einem Durchmesser von 250 bis 1000 Metern.