Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Apple stellt seine Computeruhr vor

Cupertino. Was kann Apples neue Computeruhr und was nicht? Diese Frage beschäftigte in den vergangenen Monaten viele Fans der Marke. Gestern Abend präsentierte der Konzern seine Apple Watch. Sarah Konrad (SZ)

Monatelang haben Fans auf diesen Moment hingefiebert. Gestern Abend war es so weit: Apple-Chef Tim Cook stellte die Computeruhr Apple Watch vor. Wie erwartet können Nutzer mit der Uhr nicht nur telefonieren und sich Mails anzeigen lassen, die Apple Watch stellt auch Benachrichtigungen von Handy-Apps dar. Allerdings funktioniert die Uhr nur in Kombination mit einem iPhone der fünften oder sechsten Serie. Das neue Betriebssystem iOS 8.2, das seit gestern auf dem Markt ist, beinhaltet die Apple-Watch-App.

Eine Internetverbindung kann die Computeruhr nur über das Smartphone herstellen. Wenn Handy und Apple Watch im gleichen WLAN-Netz sind, funktioniert die Uhr auch allein. Wie erwartet muss die Computeruhr jede Nacht aufgeladen werden. Tim Cook hat aber versprochen, dass sie bei typischer Nutzung 18 Stunden lang durchhält. Aufgeladen wird sie über ein Ladegerät mit Magnet und drahtloser Stromübertragung.

Apple hat für seine Uhr auch zahlreiche neue Apps vorgestellt. So gibt es viele Sportfunktionen, die den Nutzer beim täglichen Training unterstützen. Auch die Sprachsteuerung Siri ist mit an Bord. Besitzer der Apple Watch können über das Gerät mit anderen Anwendern kommunizieren. Mit der Uhr wird zudem der Bezahldienst Apple Pay funktionieren, den es bislang nur in den USA gibt. Dort reicht es dann aus, die Uhr an das Kassen-Terminal zu halten, um den Einkauf zu bezahlen. Darüber hinaus können Besitzer die Apple Watch als Schlüssel oder als Boardingpass fürs Flugzeug nutzen.

Den Preis der neuen Hightech-Uhr verriet Cook gegen Ende der Präsentation. Alle Versionen sind deutlich teurer als die Uhren des Marktführers Pebble (Einstiegsmodell 165 Euro). Die Sport-Ausführung mit Alu-Gehäuse gibt es in zwei Varianten, die günstigste kostet umgerechnet 399 Euro. Auch die Edelstahl-Version gibt es in zwei Ausführungen, sie beginnt bei 649 Euro. Für die goldene Edition müssen Käufer mindestens 11 000 Euro hinblättern. Die Apple Watch kommt am 24. April auf den Markt.