Amazons Fire TV wurde von Forschern als Datensammler entlarvt

Studie der Universität Princeton und Chicago : Amazon-Fire-TV als Datenschleuder enttarnt

() Die Streamingbox Fire-TV von Amazon gibt teils vertrauliche Daten an ­Dritte weiter. Das haben Forscher der Universitäten Princeton und ­Chicago herausgefunden.

So hätten die Geräte unter anderem Gerätenummern und Seriennummern teilweise unverschlüsselt weitergeleitet. Zudem seien auch Streaminggeräte von Roku betroffen, dem Hersteller des Streaming-Sticks von Sky.

Sowohl bei Amazon als auch bei Roku können Kunden sogenannte Channels abonieren, mit denen sie in der Regel Sendungen zu bestimmten Themen, wie Sport oder Romantik, anschauen können. Die Forscher haben über 2000 Channels überprüft und dabei herausgefunden, dass 89 Prozent der Amazon-Channels und 69 Prozent von Roku Daten an bekannte Datensammler, Tracker, weiterleitet.

Am häufigsten tauchten bei Roku Tracker von Google und Facebook auf. Beim Fire-TV listen die Forscher den Amazon-eigenen Werbetracker amazon-adsystem auf Platz eins auf.