1. Leben
  2. Immobilien

Raus aus der Spießerecke

Raus aus der Spießerecke

Klassiker kommen nie aus der Mode. Im Garten können sich viele Hobbygärtner keinen Sommer ohne Kosmeen, Hortensien und Dahlien vorstellen. Zurück in Mode sind nun die lange als spießig verrufenen Nelken.

Die Krux an Sommerblumen ist, dass man bereits im Frühling an sie denken muss. Sonst verpasst man die Chance auf den Blick von der Terrasse auf bunt blühende Blumenbeete. Die meisten Samen und Knollen kommen schon ab März in die Erde. Und zwar noch in kleinen Töpfen auf der Fensterbank, nicht im Garten. "Ich liebe die Kosmeen, weil sie unkompliziert sind, fröhlich und unerschöpflich blühen", sagt Isabelle Van Groeningen von der Königlichen Gartenakademie in Berlin . Und mit Kosmeen im Garten hat man den ganzen Sommer immer etwas zum Abschneiden für einen Strauß. Van Groeningens besonderer Tipp: "Höhere Sorten fallen im Staudenbeet gut auf."

Kosmeen werden ab Ende März am Fenster vorgezogen. "Sie kommen dort einfach schneller", erklärt die Gartendozentin. "Ich habe auch oft die Erfahrung gemacht, dass die Aussaat direkt im Freien nicht gut ist." Schnecken mögen die Sämlinge und den noch kleinen Pflanzen mangelt es dort oft an Wasser. "Auf der Fensterbank habe ich eher ein Auge darauf, ob die Erde zu trocken wird." Zunächst sollte man die Töpfe mit Erde und Samen an ein Nordfenster geben. "Sobald sie ein bisschen größer sind, so etwa zehn Zentimeter, kommen sie in die Sonne, auch die volle Sonne ist möglich."

Für die Gartenakademie Rheinland-Pfalz sind Nelken wieder in Mode . Die Blumen gehörten in den 70ern in jeden Garten, danach galten sie als spießig. Für die Gartenexperten sind Nelken nun aber zu Recht wieder im Kommen. Denn die Stauden sind unkompliziert auf Balkon und im Beet, kommen dort zeitweise sogar mit trockenen Bedingungen klar. Nelken werden entweder ausgesät, im Spätsommer bis Herbst als Stecklinge vermehrt oder als fertige Stauden gekauft.

Die Blüten der Hortensien sind eigentlich winzig, doch viele davon setzen sich zu großen Kugeln, Tellern oder Rispen zusammen - ein Hingucker im Beet. Die Niedersächsische Gartenakademie empfiehlt unter den Rispenhortensien etwa die großblumigen Sorten ,Pinky Winky', ,Magical Fire' und ,Vanille Fraise'. Sie erblühen erst weiß, werden im Herbst dann leuchtend rot. Dahlien sind nahezu überall einsetzbar: Es gibt kurze und hohe Sorten, große und kleine Blüten, viele Farben und Blütenformen. Kletterhortensien blühen sogar im vollen Schatten. Im Herbst färben sich die Blätter gelb.