1. Leben
  2. Immobilien

Immobilien: In diesen Städten fallen jetzt die Preise – auch in Saarbrücken?​

Eigentumswohnungen : In diesen Städten fallen jetzt die Immobilien-Preise – auch in Saarbrücken?

Experten haben die Immobilienpreise für Eigentumswohnungen in 46 Universitätsstädten analysiert. In Saarbrücken fallen die Quadratmeterpreise im dritten Quartal 2022 im Vergleich zum Jahresbeginn um 11,9 Prozent.

In 35 von 46 analysierten Universitätsstandorten sind die Immobilienpreise für Eigentumswohnungen im dritten Quartal 2022 im Vergleich zum Jahresbeginn gefallen oder stagniert, teilt der Immobilienmakler von Poll Immobilien mit. In Saarbrücken sind die Quadratmeterpreise für Wohnungen dabei mit 11,9 Prozent am stärksten gefallen. Der Kaufpreis liegt laut der Analyse derzeit in der saarländischen Landeshauptstadt bei 2 322 Euro pro Quadratmeter.

In elf der untersuchten Standorte steigen die Preise dagegen weiter. Spitzenreiter darunter ist Erlangen mit einem Plus von 8,3 Prozent.

Immobilienpreise auch in Universitätsstädten sichtlich in Bewegung

„Der Immobilienmarkt ist seit dem Frühjahr vielerorts sichtlich in Bewegung. Das trifft auch auf die kleineren Universitätsstädte zu“, erklärt Daniel Ritter, geschäftsführender Gesellschafter bei von Poll Immobilien. „Die Immobilienpreise stagnieren beziehungsweise sinken in gewissen Regionen und Segmenten – allerdings werden sehr gute und stark nachgefragte Mikrolagen weniger betroffen sein.“

Investitionen in kleinere Standorte seien aufgrund des meist niedrigeren Preisniveaus und hohen Entwicklungspotenzials längst kein Geheimtipp mehr. „Vor allem Städte mit attraktiven Studiengängen haben weiterhin Wertsteigerungspotenzial“, sagt Ritter.

In 35 von 46 analysierten Standorten stagnieren beziehungsweise fallen die Immobilienpreise für Eigentumswohnungen im dritten Quartal 2022 im Vergleich zum Jahresbeginn.
In 35 von 46 analysierten Standorten stagnieren beziehungsweise fallen die Immobilienpreise für Eigentumswohnungen im dritten Quartal 2022 im Vergleich zum Jahresbeginn. Foto: von Poll Immobilien GmbH

In diesen sieben Universitätsstädten sind die Wohnungspreise am stärksten gefallen

Direkt hinter der saarländischen Landeshauptstadt Saarbrücken sind die Kaufpreise für Eigentumswohnungen am stärksten in Lüneburg mit einem Minus von 11,7 Prozent und in Erfurt mit Minus 9,4 Prozent gefallen. Das ist die Top 7:

  • Saarbrücken: Minus 11,9 Prozent (2 322 Euro pro Quadratmeter)
  • Lüneburg: Minus 11,7 Prozent (4 317 Euro pro Quadratmeter)
  • Erfurt: Minus 9,4 Prozent (3 317 Euro pro Quadratmeter)
  • Göttingen: Minus 8,2 Prozent (3 063 Euro pro Quadratmeter)
  • Ulm: Minus 8,2 Prozent (4 794 Euro pro Quadratmeter)
  • Oldenburg: Minus 8 Prozent (3 740 Euro pro Quadratmeter)
  • Bayreuth: Minus 8 Prozent (4 794 Euro pro Quadratmeter)

In welchen Uni-Städten die Kaufpreise für Wohnungen weiter gestiegen sind

In elf der analysierten Universitätsstädte sind die Preise für Eigentumswohnungen dagegen weiter gestiegen. Spitzenreiter ist Erlangen mit einem Plus von 8,3 Prozent (Kaufpreis 5 449 Euro pro Quadratmeter). Auf Platz zwei folgt Coburg mit einem Plus von 6,3 Prozent (Kaufpreis 2 795 Euro pro Quadratmeter). In Aachen, Bamberg, Flensburg, Frankfurt (Oder), Kaiserslautern, Konstanz und Magdeburg stiegen die Preise zwischen 1,5 und 3 Prozent.

In Siegen und Trier stiegen die Immobilienpreise für Eigentumswohnungen bei 0,4 Prozent beziehungsweise 0,8 Prozent nur leicht.

Wo die Wohnungen in kleinen Uni-Städten am günstigsten und am teuersten sind

Die günstigsten Immobilienpreise für Eigentumswohnungen unter den kleineren Universitätsstädten finden Interessenten aktuell in Chemnitz mit 1 785 Euro pro Quadratmeter. Auch in Magdeburg, Wuppertal, Saarbrücken, Mönchengladbach, Hildesheim, Siegen, Kaiserslautern, Frankfurt (Oder), Coburg und Kassel sind Wohnungen noch zu moderaten Kaufpreisen zwischen durchschnittlich 2 000 Euro bis 3 000 Euro pro Quadratmeter zu erwerben.

In Konstanz sind laut der Analyse die Immobilienpreise für Wohnungen dagegen mit 6 321 Euro pro Quadratmeter derzeit am teuersten. Auf Rang zwei folgt Potsdam mit 6 029 Euro pro Quadratmeter. Auf die zwei Spitzenreiter folgen Erlangen, Freiburg im Breisgau, Heidelberg, Regensburg und Tübingen mit durchschnittlichen Quadratmeterpreisen für Wohnungen zwischen 5 000 Euro und 6 000 Euro.

Anmerkung der Redaktion: Die Datengrundlage der Kaufpreisanalyse bei Eigentumswohnungen beruht auf den durchschnittlichen Angebotspreisen von GeoMap und von Poll Immobilien Research für das dritte Quartal 2022 im Vergleich zum ersten Quartal 2022.