| 20:06 Uhr

Urlaub
Ferienhausurlaub zum Fixpreis

Ferienhäuser in Dänemark. Wäsche, Strom und Endreinigung sind bereits im Preis enthalten.
Ferienhäuser in Dänemark. Wäsche, Strom und Endreinigung sind bereits im Preis enthalten. FOTO: DanCenter / dpa-tmn
Berlin/Hannover. Die Anbieter von Ferienhäusern und -wohnungen setzen inzwischen auch auf „all inclusive“. Meist sind nur die Nebenkosten gemeint.

Vor allem Familien machen gerne Urlaub im Ferienhaus. Sie genießen dort oft Luxus auf Zeit, etwa mit Sauna und hauseigenem Pool, eine große Privatsphäre und Selbstbestimmtheit im Tagesablauf. Gleichzeitig müssen Familien besonders auf ihr Urlaubsbudget achten. Ärgerlich ist es da, wenn ungeplante Kosten für Strom- und Wasserverbrauch sowie zusätzliche Services etwa für die Bettwäsche zu zahlen sind. Doch das muss nicht sein. Mit dem Begriff „all-inclusive“ werben nun einige Vermieter von Ferienhäusern und versprechen einen Komplettpreis ohne Mehrkosten. Doch was ist in diesem Fixpreis wirklich enthalten?


Durch den Hinweis „all-inclusive“ wird dem Urlauber suggeriert, dass er neben der Anreise keine weiteren Kosten zu erwarten hat. Doch das ist nicht richtig. Der Begriff wird im Ferienhaus anders als beim klassischen Pauschalurlaub interpretiert. „Ein Ferienhausurlaub ist in der Regel immer noch ein Urlaub, in dem die Selbstverpflegung als Teil der Urlaubsaktivität gilt“, sagt Professorin Ines Carstensen vom Center for Innovation & Sustainability in Tourism in Berlin, die zum Thema Ferienhaustourismus promoviert hat. „Daher sind Verpflegungskosten meistens nicht inkludiert und das Etikett all-inclusive beim Ferienhaus missverständlich.“ Essen und Trinken kosten den Gast hier also extra.

Gemeint ist mit der Begrifflichkeit in der Regel, dass keine zusätzlichen Verbrauchs- und Nebenkosten entstehen. So sind der Strom- und Wasserverbrauch genauso inklusive wie Bettwäsche, Handtücher und die Endreinigung der Wohnung oder des Hauses. Nur vereinzelt ist tatsächlich ein Angebot gemeint, das vergleichbar mit dem All-inclusive-Urlaub in einem Ferienhotel ist.

„Bei uns im Portfolio gibt es Ferienhäuser, die Teil einer größeren Anlage sind“, sagt Stefanie Schulze zur Wiesch von Atraveo, die auch Tui Villas verantwortet. „Dort haben Reisende die Möglichkeit, sich selbst zu versorgen. Andererseits können sie sich auch an dem großen Angebot einer erweiterten Anlage bedienen.“ Wer lieber kochen lässt, zahlt mehr.

Solche Ferienanlagen sind allerdings eher im mittleren bis oberen Preissegment zu finden. So bietet Tui beispielsweise einen Leuchtturm als Herberge samt Butler-Service an. Weniger pompöse Unterkünfte beinhalten Angebote wie Frühstück, Einkaufsservice, einen gefüllten Kühlschrank bei der Anreise oder einen Brötchenservice am Morgen. Der Trend zum Fixpreis bei Ferienhäusern geht auf den Anbieter Novasol zurück. Es sei grundsätzlich eigentlich so, dass Stromkosten exklusive betrachtet werden, sagt Geschäftsleiter Kai-Uwe Finger. „Aus dem Wunsch der Reisenden nach Kostentransparenz entstand die Idee, Ferienhausurlaub im Komplettpreis anzubieten.“



Begonnen wurde damit in Kroatien. Der Ferienhausanbieter kalkulierte alle Preise der 12 000 kroatischen Ferienhäuser neu. Nun sind im Preis neben Strom-, Wasser- und Heizkosten auch Bettwäsche, Kurtaxe, Endreinigung sowie die Kaution und Reiserücktrittsversicherung enthalten. Erweitert wird das Angebot in einigen Regionen durch kostenlosen Eintritt in Schwimmhallen oder Rabatte in nahegelegenen Restaurants sowie bei Aktivitäten vor Ort.

Novasol ist längst nicht mehr allein: Auch Dancenter etwa vermarktet Ferienhäuser im Resort Danland mit dem Slogan „all-inclusive“. Und auch Veranstalter wie Tui oder große Portale wie Booking, Airbnb und Casamundo haben solche Ferienhäuser im Sortiment. Das Argument der transparenten Kosten aus Sicht des Urlaubers sieht auch Göran Holst vom Deutschen Ferienhausverband. Bedenken um die ungewissen Verbrauchskosten der Gäste hat er nicht – und rechnet vor: Wenn im Schnitt 2,7 Gäste acht Tage in einem Ferienhaus verbringen, fallen in dieser Zeit etwa acht Kilowattstunden Strom für etwa 2,40 Euro an. Beim Wasserverbrauch sind die Kosten noch geringer. Pauschale Abrechnungen sind einfacher als separate Kostenaufstellungen von einstelligen Eurobeträgen, zumal es selten Vielverbraucher gebe.