| 20:22 Uhr

Schlichte Möbeltrends
Die neue Schlichtheit beim Möbeldesign

 Der mit Rohrgeflecht bespannte Stuhl namens 118 stützt sich auf ein Konstruktionsprinzip aus dem 19. Jahrhundert.
 Der mit Rohrgeflecht bespannte Stuhl namens 118 stützt sich auf ein Konstruktionsprinzip aus dem 19. Jahrhundert. FOTO: dpa-tmn / Thonet
Köln. Das wohl größte Möbelhaus der Welt stand kürzlich in Köln. Dort wurden auf der Messe IMM mehr als 100 000 Exponate gezeigt.

() Ein Tisch – das sind eigentlich nur eine Platte und vier Beine. Und ein Stuhl besteht in seiner einfachsten Variante aus ebenfalls vier Beinen, einer Sitzfläche und ein paar Streben. Wofür braucht es mehr? Auf diese Frage konzentrieren sich viele Designer bei ihren Möbelneuheiten, die auf der Internationalen Einrichtungsmesse IMM Cologne in Köln zu sehen waren. Was sie zeichnen, entwerfen und bauen, scheint auf das Allernotwendigste reduziert.


Es fehlen Schnörkel, Dekorationen und Extras. Möbelbau wie im Mittelalter? Nun gut, etwas Hightech für bequemes Ausziehen oder Verstellen ist natürlich noch dabei. Und die Trendanalystin Gabriela Kaiser bemerkt: „Wenn Opulenz durchkommt, dann durch Stoffe wie Samt in Juwelenfarben.“

Dennoch lässt sich aktuell in der Möbelbranche von einem „Trend zur neuen Schlichtheit“ sprechen, erklärt Markus Majerus, Sprecher der Koelnmesse. Dahinter stecken drei Motive der Designer. „Zum einen ist das ein Weg, der Wohnungsknappheit entgegenzuwirken“, erklärt der IMM-Trendexperte Frank A. Reinhardt. Zum anderen erkennt er aktuell einen „neuen Push“ für das skandinavische Design, das schon seit Jahren beliebt ist. Diese Möbel sind sehr reduziert und einfach gehalten. Und da ist das Thema Nachhaltigkeit. „Es geht nicht mehr darum, auch noch den 100. Stuhl zu entwerfen, sondern nachhaltige Produkte“, sagt Reinhardt. Schlichte Möbel haben eher eine Chance, länger auf dem Markt zu bestehen. Vielleicht sogar zum Klassiker zu werden, der noch viele Jahrzehnte produziert und immer wieder von Fans nachgekauft wird.



Viele dieser zeitlosen Möbel, die optisch betrachtet in wirklich jedem Einrichtungsstil ein Plätzchen finden, haben in den vergangenen Jahren ein Comeback erlebt. Sie verkauften sich sogar so erfolgreich, dass Möbelfirmen alte Produkte, deren Produktion vor vielen Jahren schon eingestellt wurde, zurück ins Sortiment holten.

(dpa)