1. Leben

Zentrum für Fernstudien präsentiert Broschüre mit Studiengängen im Südwesten

Fernstudium : Neuer Ratgeber für Fernstudiengänge

Welche Fächer kann man von zu Hause aus studieren? Wie läuft ein solches Studium ab? Eine Broschüre gibt Antworten.

Das Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund (ZfH) hat einen neuen Ratgeber mit einer Übersicht der Studienangebote des Jahres 2020 herausgegeben. Die Broschüre umfasst 90 Fernstudienangebote an 21 Hochschulen. Es gibt sie erstmals in mehreren Varianten. Die Gesamtausgabe beschreibt alle Master-, Bachelor- und Zertifikatsstudiengänge. Neu sind drei weitere Hefte für jeweils einen der Fachbereiche Wirtschaftswissenschaften, Technik und Naturwissenschaften sowie Sozialwissenschaften, erklärt das ZFH.

 Die Aufteilung soll Interessenten, die schon wissen, in welchem Bereich sie sich weiterqualifizieren wollen, die Suche nach Informationen erleichtern. Wer sich einen Überblick über das komplette Angebot verschaffen möchte, wählt die Gesamtausgabe. Der Studienkatalog biete in allen vier Versionen Informationen zum Ablauf eines Fernstudiums, über Fördermöglichkeiten und Zulassungsvoraussetzungen.

Für drei neue Studiengänge, die zum Wintersemester 2020/21 oder zum darauf folgenden Sommersemester starten sollen, laufen Vorbereitungen. Dazu gehören Medizinische Biotechnologie an der TH Bingen, Orthopädieschuhtechnik an der Hochschule Kaiserslautern, Campus Pirmasens und Management in der Weinwirtschaft an der Hochschule Geisenheim. Die Remagen Business School der Hochschule Koblenz bietet E-Learning-Zertifikatsprogramme, weitere Zertifikate gibt es in neuen Schwerpunkten wie Psychologie und Mediation im Gesundheitswesen. In vielen Fällen sei es inzwischen auch möglich, ohne Abitur zu studieren. Die kostenlose Broschüre kann per Mail unter ratgeber@zfh.de angefordert werden.

Das Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung des Landes Rheinland-Pfalz mit Sitz in Koblenz. Es kooperiert auf Basis eines Staatsvertrages der Bundesländer Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland seit 1998 mit 15 staatlichen Hochschulen der drei Länder und weiteren staatlichen Hochschulen aus Bayern, Berlin, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein. Insgesamt, so das ZFH, sind 6400 Studenten in diesem Verbund eingeschrieben.

www.zfh.de/ratgeber