| 20:26 Uhr

Alarmierende Forschungsergebnisse
Studieren macht immer häufiger psychisch krank

Berlin.

Studenten leiden zunehmend an psychischen Erkrankungen, wie aus dem aktuellen Arzt­report der Barmer hervorgeht. Jeder sechste Student in Deutschland sei demnach von einem psychischen Leiden betroffen. Das entspreche rund 470 000 Personen. Besonders ältere Studierende seien gefährdet. Im 18. Lebensjahr erkrankten 1,4 Prozent der Studierenden erstmals an einer Depression, bei den Nicht-Studierenden seien es 3,2 Prozent. Gut zehn Jahre später liege der Anteil bei den Studierenden bei 3,9 Prozent und bei den Nicht-Studierenden bei 2,7 Prozent. Aus Sicht der Barmer fehlt es derzeit an anonymisierten Angeboten zur Vorbeugung.