| 20:04 Uhr

Schrumpfprogramm für Datenberge

 Joachim Weickert Foto: Uni
Joachim Weickert Foto: Uni FOTO: Uni
Saarbrücken. Saarbrücker Wissenschaftler erhält höchsten EU-Preis für Forschung zur Datenkompression. red

Der Saarbrücker Mathematiker und Informatiker Joachim Weickert wird mit dem höchsten und angesehensten Forschungspreis der Europäischen Union, dem ERC Advanced Grant, gefördert. Das teilte die Saar-Universität mit. Weickert erhalte von 2017 bis 2022 bis zu 2,5 Millionen Euro Fördergeld, um seine Forschung an der Entwicklung neuer Kompressionsverfahren für Bilder und Videos voranzutreiben.


Digitale Bilder und Videos nehmen gigantischen Speicherplatz in Beschlag, das weltweit erzeugte Datenvolumen wächst rasant von Jahr zu Jahr. Um diese Datenmengen platzsparend ablegen zu können, forschen Wissenschaftler an immer besseren Kompressionsverfahren.

Weickert arbeite mit seiner Forschungsgruppe in Saarbrücken an einem Verfahren, mit dem nur noch ein paar besonders wichtige Pixel gespeichert werden müssen, um ein Bild in hoher Qualität rekonstruieren zu können. Hierzu reichten ihm bereits wenige Prozent der Bildpunkte, so die Uni. Weikert habe gezeigt, dass derartige Verfahren insbesondere bei hohen Kompressionsraten das Potenzial haben, etablierte Standards wie JPEG zu schlagen. Dazu seien allerdings noch viele Probleme zu meistern. So müssten die Programme noch um den Faktor 100 schneller werden.



Erste Grundlagen dafür hat Joachim Weickert mit Geld aus dem Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft entwicklen können, mit dem er vor sieben Jahren für seine Forschung ausgezeichnet wurde. . Der nun eingeworbene ERC Advanced Grant erlaube es, gezielt an diesen vielversprechenden Ideen weiter zu forschen, damit sie in zukünftige Kodierungsstandards einfließen können, teilte die Uni mit. www.mia.uni-saarland.de