| 00:00 Uhr

Max-Planck-Gesellschaft reformiert die Vergütung für Doktoranden

München/Berlin. Agentur

Die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) reformiert mit einer neuen Finanzierung ihrer Doktoranden und überarbeiteten Leitlinien ihre Nachwuchsförderung. Vom 1. Juli an werden Doktoranden , statt wie bisher mit einem Stipendium, nur per Fördervertrag beschäftigt, wie die Forschungsorganisation mitteilte. Die MPG will ihr Budget zur Nachwuchsförderung um fast 40 Prozent anheben, auf "im Endausbau jährlich knapp 50 Millionen Euro".

An den MPG-Instituten und den International Max Planck Research Schools werden in jedem Jahr rund 5000 Doktoranden ausgebildet. Künftig würden diese jungen Wissenschaftler nach einem Bruttogehalt bezahlt, das bei einer ganzen Stelle zwischen knapp 3500 und 3900 Euro liege. Im Stipendium erhielten sie 1365 Euro.

Zur neuen Finanzierung komme eine bessere soziale Absicherung hinzu. Der Fördervertrag wird vor Beginn der Promotion über eine Laufzeit von drei Jahren geschlossen und kann um zwölf Monate verlängert werden. "Damit haben Doktoranden eine klare Perspektive für ihr Promotionsvorhaben", sagte MPG-Präsident Martin Stratmann. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sprach von einem überfälligen Schritt gegen den "Einsatz von Stipendiaten als Dumping-Forscher".