| 20:40 Uhr

Nach langem Ringen
Verstärkung an der Spitze der HTW

Der gewählte Vizepräsident der HTW Saar, Georg Maringer, beim Gespräch in der Redaktion der Saarbrücker Zeitung.
Der gewählte Vizepräsident der HTW Saar, Georg Maringer, beim Gespräch in der Redaktion der Saarbrücker Zeitung. FOTO: Iris Maria Maurer
Saarbrücken . Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes wird voraussichtlich ab Oktober einen neuen Vizepräsidenten für Verwaltung und Wirtschaftsführung haben. Georg Maringer hat sich einiges vorgenommen. Von Peter Bylda
Peter Bylda

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Saarbrücken hatte in den vergangenen Jahren bekanntlich mit einer ganzen Reihe offener Baustellen zu kämpfen. Und dazu gehörte in den vergangenen Monaten dann auch ausgerechnet die Position des HTW-Präsidiums, die sich mit solchen Themen befassen soll. Das Amt des Vizepräsidenten für Verwaltung und Wirtschaftsführung war seit der Novelle des saarländischen Hochschulgesetzes Ende 2016 vakant und blieb es wegen einer juristischen Auseinandersetzung über eineinhalb Jahre hinweg. Seit der vergangenen Woche ist das nun Vergangenheit. Der Hochschulrat der HTW schloss mit neun zu eins Stimmen das im Mai 2017 vom Senat eröffnete Wahlverfahren ab. Georg Maringer wird neuer hauptamtlicher Vizepräsident für Verwaltung und Wirtschaftsführung an der Hochschule (wir haben berichtet).


Noch ist nicht entschieden, zu welchem Zeitpunkt der neue Vizepräsident, er ist derzeit Geschäftsführer der Fitt GmbH, sein neues Amt antritt. HTW-Präsident Wolrad Rommel, der ihn den HTW-Gremien vorschlug, nennt als sein Wunschdatum den 1. Oktober. Das entspricht auch dem Willen des frischgewählten Vizepräsidenten, aber letztlich werde darüber natürlich erst in den anstehenden Gesprächen in der Staatskanzlei entschieden, erklärt Georg Maringer gegenüber der SZ. Und dabei werde sicherlich auch eine Rolle spielen, wie schnell seine jetzige Position im Fitt nachbesetzt werden könne.

Maringer studierte Geographie an der Universität Mannheim. Der Diplom-Geograph ist seit acht Jahren Geschäftsführer des Instituts für Technologietransfer (Fitt) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes. Es hat unter anderem die Aufgabe, durch „praxisnahe Arbeiten die Anwendung neuer Erkenntnisse in Wissenschaft und Wirtschaft zu fördern“ und berät Wissenschaftler bei Ausgründungen. 16 HTW-Professoren hätten seit dem Jahr 2016 mit Unterstützung des Fitt ihr eigenes Unternehmen gegründet, erklärt Georg Maringer. Besonders stolz ist er dabei darauf, dass bereits ein halbes Dutzend dieser Ausgründungen über das Existenzgründungsprogramm Exist der Bundesregierung mit 2,6 Millionen Euro Bundesmitteln gefördert werden. Im jüngsten Projekt, das im Oktober an den Start gehen soll, entwickeln Saarbrücker HTW-Ingenieure einen Spurwechselassistenten für Motorräder.



Dann wird Georg Maringer mutmaßlich schon sein neues Amt im Präsidium der Hochschule für Technik und Wirtschaft angetreten haben und sich mit ganz anderen Fragen beschäftigen. Die ergeben sich unter anderem daraus, dass die HTW, auch wenn sie ihr neues Hochhaus an der Saarbrücker Stadtautobahn nun endlich bezogen hat, im Stadtverband immer noch über fünf Standorte verteilt und am Stammsitz in der Goebenstraße der Platz nach wie vor zu knapp bemessen ist. Seinen neuen Job im Präsidium könne man damit in gewisser Hinsicht als den des „obersten Hausmeisters der HTW“ bezeichnen, schmunzelt Georg Maringer. Nicht dass er damit ein Problem hätte. Als Ortsvorsteher von Hülzweiler (seit 2014) ist Georg Maringer auch mit den praktischen Fragen der Verwaltung und Wirtschaftsführung durchaus vertraut. Diese Aufgabe „macht Spaß und ist ein Ausgleich für meine anderen Funktionen.“

Dass die HTW in der jüngsten Vergangenheit in der Landespolitik immer mehr Beachtung findet, führt Georg Maringer zu großen Teilen auf das Gutachten des Wissenschaftsrats zu den saarländischen Hochschulen zurück, das für die Hochschule zu sehr positiven Resultaten gekommen sei. Auch die vom HTW-Präsidenten betriebene Internationalisierung habe die Hochschule sehr gut vorangebracht. Er hoffe, dass die Zusammenarbeit zwischen HTW und Saar-Universität künftig ausgebaut werde.

Die zunehmende Digitalisierung an der Hochschule, die effiziente Organisation von Verwaltungsabläufen, die Themen Personal und Liegenschaften sieht Georg Maringer im Mittelpunkt seiner neuen Funktion. Dabei wolle er sich auch künftig von der Devise leiten lassen, dass Arbeit so organisiert werden müsse, dass sie bei größtmöglicher Freiheit für den Einzelnen möglichst effizient sei, dass alle Nutzen davon haben und dass sie jedem Freude mache.