Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:33 Uhr

Grenzforschung
EU fördert Europa-Projekt mit zwei Millionen Euro

Saarbrücken. Die Universität der Großregion gibt den Startschuss für ein europäisches Zentrum für Grenzraumforschung

(red) Die Universität der Großregion ist eine Kooperation von sechs Hochschulen aus vier Ländern. Neben der Saar-Uni gehören die Unis Luxemburg, Trier, Lüttich und Lothringen sowie die TU Kaiserslautern dazu. Gemeinsam bauen sie nun ein europäisches Zentrum für Grenzraumforschung auf. Die Europäische Union fördert das Projekt, das sich wissenschaftlich dem Thema Grenzen widmen soll, mit zwei Millionen Euro, verteilt über drei Jahre, so die Saar-Uni.

An den sogenannten Border Studies sind unterschiedliche Fachrichtungen, hauptsächlich Geistes- und Sozialwissenschaftler, beteiligt. Die Grenz-Forscher untersuchen etwa die Bedeutung und die Auswirkungen wirtschaftlicher, politischer, sozialer und kultureller Grenzen. Geplant sei beispielsweise, in einem dreisprachigen Glossar (auf Deutsch, Englisch und Französisch) zentrale Begriffe der Border Studies zu erläutern und in einer Datenbank wichtige Dokumente und Informationen zu grenzüberschreitenden Studien ebenfalls dreisprachig zur Verfügung zu stellen. Außerdem soll das Zentrum wissenschaftliche und öffentliche Veranstaltungen rund um das Thema Grenzraumforschung organisieren.

Für die Studenten der sechs Universitäten soll sich das grenzüberschreitende Studium durch sogenanntes Blended Learning, bei dem Präsenzveranstaltungen mit digitalen Lernangeboten verknüpft werden, verbessern.