| 11:49 Uhr

Kinder-Uni Saar
Bühne frei für die Geheimnislüfter

Einmal im größten Hörsaal der Uni Saar, dem Audimax, sitzen und echten Professoren lauschen – das könnt ihr ab dem 25. April bei der Kinder-Uni.
Einmal im größten Hörsaal der Uni Saar, dem Audimax, sitzen und echten Professoren lauschen – das könnt ihr ab dem 25. April bei der Kinder-Uni. FOTO: Iris Maria Maurer
Saarbrücken. Am 25. April startet die Kinder-Uni mit drei spannenden Vorlesungen ins neue Semester. Dafür könnt ihr euch ab sofort einen Platz sichern. Von Martina Kind

Der Frühling bringt jede Menge tolle Dinge mit sich: Die Sonne zeigt sich wieder öfter, es wird wärmer, wir können auch mal draußen etwas unternehmen – und die Kinder-Uni startet ins Sommersemester! Dafür könnt ihr euch ab sofort einen Platz sichern. Drei Professoren freuen sich schon darauf, mit euch die spannende Welt der Wissenschaft zu erkunden. Wie echte Studenten dürft ihr im größten Hörsaal der Saarbrücker Uni, dem Audimax, Platz nehmen und dort gemeinsam mit den Experten Geheimnisse aus deren Fachgebieten lüften. Natürlich werdet ihr auch die Gelegenheit dazu haben, die Professoren mit euren Fragen zu löchern. In diesem Semester stehen wieder tolle Themen auf dem Programm.


Bestimmt seid ihr auch schon einmal am Wochenende mit euren Eltern nach Frankreich gefahren, nur um euch ein leckeres Croissant oder Baguette zu kaufen. Dabei ist manchen von euch vielleicht aufgefallen, dass das erstaunlich einfach ist. Denn um zu unseren Nachbarn über die Grenze zu fahren, brauchen wir weder einen Reisepass, noch müssen wir vorher einen Stopp bei der Bank einlegen, um Geld zu wechseln. Schließlich können wir in den Geschäften in Frankreich mit derselben Währung zahlen wie bei uns in Deutschland. Aber warum ist das eigentlich so und was hat die Europäische Union damit zu tun? Das will euch Professor Thomas Giegerich bei seiner ersten Vorlesung „Was bedeutet Europa für uns im Saarland?“ am 25. April verraten.

Für die meisten von uns ist es so selbstverständlich, dass wir uns kaum bis nie Gedanken darum machen: das Hören. Doch unsere Ohren sind eines unserer wichtigsten Sinnesorgane, ohne sie wären wir in einigen Situationen aufgeschmissen. In anderen wiederum würden wir die Geräusche, die wir wahrnehmen, am liebsten einfach ausschalten. Zum Beispiel wenn wir versuchen, einzuschlafen. Dann scheint es manchmal, als könnten wir sogar Stille hören. Diesem Phänomen will Professor Matthias Handschick am 16. Mai bei der Kinder-Uni auf den Grund gehen. Bei seiner Vorlesung dreht sich alles um unsere Lauscher – und die Frage, ob wir Stille tatsächlich hören können.

Es gibt Menschen, die sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Sie haben dieselbe Augen- und Haarfarbe, sind gleich groß und tragen dann auch noch die gleiche Kleidung. Klarer Fall: Es handelt sich um Zwillinge. Doch wie um alles um der Welt soll man sie unterscheiden können? Manch einer kann da schon ins Grübeln kommen – und hakt lieber noch einmal genauer nach.Vielleicht entlarvt sie ja ihre Art und Weise zu sprechen oder wie sie mit anderen umgehen. Denn auch wenn Zwillinge identisch aussehen, so sind sie meist doch grundverschieden. Und das ist für Forscher wie Professor Frank Spinath ziemlich spannend. Er will mit Hilfe dieser besonderen Menschen herausfinden, welche Eigenschaften und Fähigkeiten wir von unseren Eltern mit auf den Weg bekommen und was wir erst später im Leben dazu lernen. Am 6. Juni könnt ihr bei der letzten Vorlesung der Kinder-Uni im Sommersemester jede Menge aufregende Dinge rund um Zwillinge erfahren.



www.kinderuni.saarland

www.saarbruecker-zeitung/kinderuni

www.facebook.de/kinderuni.saar

Die Zwillinge Lisa und Lena, die durch die Video-App Musical.ly bekannt geworden sind, sehen sich täuschend ähnlich. Bei der Kinder-Uni am 6. Juni wird euch Professor Frank Spinath erklären, wie das sein kann.
Die Zwillinge Lisa und Lena, die durch die Video-App Musical.ly bekannt geworden sind, sehen sich täuschend ähnlich. Bei der Kinder-Uni am 6. Juni wird euch Professor Frank Spinath erklären, wie das sein kann. FOTO: dpa / Bernd Weissbrod