| 20:27 Uhr

Kinderuni Saar
Auf den Spuren der zwölf goldenen Sterne

Professor Thomas Giegerich erklärte bei der Kinderuni auch, warum auf der Flagge der Europäischen Union nur zwölf Sterne abgebildet sind.
Professor Thomas Giegerich erklärte bei der Kinderuni auch, warum auf der Flagge der Europäischen Union nur zwölf Sterne abgebildet sind. FOTO: Iris Maria Maurer
Bei der ersten Kinderuni im neuen Semester erklärte Professor Thomas Giegerich, was die Europäische Union ist und warum es sie gibt.

Saarbrücken Ob die Studenten der Kinderuni sie wohl auch schon einmal gesehen habt, diese blaue Flagge, auf der ein Kreis aus insgesamt zwölf goldenen Sternen abgebildet ist? Das wollte Professor Thomas Giegerich zu Beginn der ersten Vorlesung im Sommersemester von seinen jungen Zuhörern wissen.


Und die erwiesen sich sogleich als richtige Experten. „Das ist die Flagge der Europäischen Union“, riefen sie einstimmig. Klare Sache. Aber eigentlich auch nicht so schwierig. Denn die Fahne weht auch auf dem Campus der Saar-Uni. Doch wofür die zwölf Sterne überhaupt stehen und was es mit dieser Europäische Union, der EU, auf sich hat, das ließen sich die Kinder noch einmal genauer von Thomas Giegerich erklären: „Die EU könnt ihr euch vorstellen, wie eine Schulklasse mit 28 Schülern“. In dieser Klasse verfolgten alle dasselbe Ziel und arbeiteten gemeinsam auf das beste Ergebnis hin. Und wenn ein Schüler ein Problem habe, dann würden die anderen ihm unter die Arme greifen – eben wie in einer richtig guten Klassengemeinschaft.

Doch handelt es sich bei der EU natürlich nicht wirklich um Schüler, die an einem Strang ziehen, sondern um 28 Länder. Deren gemeinsames Ziel ist es, dass es Allen innerhalb der EU gut geht. So sollen die Menschen, die in diesen Ländern leben, auch alle die gleichen Rechte und Freiheiten haben. Außerdem soll niemand arm sein und Hunger leiden. Deswegen helfen die Mitglieder, die mehr haben, auch öfter mal den Ländern, die in Schwierigkeiten stecken und denen es momentan vielleicht nicht so gut geht. Das ist doch nur fair, oder? Und es hat auch noch einen weiteren großen Vorteil: Wenn Alle die gleichen Chancen haben, dann ist auch niemand neidisch auf den Anderen.



Um zu verstehen, warum es die EU gibt, reisten Thomas Giegerich und seine Studenten kurz zurück in die Vergangenheit, und zwar in das Jahr 1945. Zu dieser Zeit war der Zweite Weltkrieg gerade zu Ende, viele Länder waren völlig zerstört und die Menschen litten große Not. Eines war klar: So etwas Schreckliches durfte nie wieder passieren. Statt gegeneinander zu kämpfen, sollten man lieber zusammenhalten und dafür sorgen, dass Frieden herrscht. Und aus dieser Idee entstand die Europäische Union.

Heute, mehr als 70 Jahre später, hat sich einiges durch diesen Zusammenschluss getan, erklärt der Jura-Professor. Zum Beispiel können wir mal eben nach Frankreich fahren, um uns ein Croissant zu kaufen, ohne dass wir dafür einen Reisepass brauchen. Und wir müssen vorher auch nicht noch schnell zur Bank, um Geld zu wechseln. Denn mit dem Euro können wir nicht nur in Deutschland, sondern auch in 19 anderen europäischen Ländern problemlos bezahlen. Früher, als es noch viele verschiedene Währungen gab, zum Beispiel den Franc in Frankreich oder die Lira in Italien, musste man hingegen immer überlegen, wie viel das nun umgerechnet kostete. Und das sei ganz schön nervig gewesen, meint Thomas Giegerich.

511 Millionen Einwohner hat die EU aktuell. Da staunen die Studenten der Kinderuni nicht schlecht. 79 Millionen davon sind Kinder. Das muss man sich erst einmal vorstellen! Wenn alle von ihnen in einem eigenen Land lebten, dann wäre das fast so groß wie Deutschland. „Übrigens haben die Kinder in der EU alle etwas gemeinsam. Und zwar ihr Spielzeug“, sagt Thomas Giegerich.  Was das denn nun zu bedeuten hat, wundern sich die Zuhörer. Es wird ja wohl kaum jeder dasselbe Spielzeug zu Hause haben. Das vielleicht nicht, sagt der Professor, aber wer sich sein Spielzeug mal ganz genau anschaut, der wird überall zwei Buchstaben darauf finden: CE. Und die sind wirklich auf jedem Spielzeug, das in der EU verkauft wird, abgebildet. CE steht für „Communauté européenne“, was  „Europäische Gemeinschaft“ bedeutet. Doch hinter diesen zwei Buchstaben steckt noch viel mehr. „Sie versichern, dass ein Spielzeug keine schädlichen Stoffe enthält, also nicht gefährlich für euch sein kann“, erklärt der Professor.

Ach ja, die Sache mit den zwölf Sternen auf der EU-Flagge: „Die stehen für die zwölf Länder, mit denen alles angefangen hat“, meint ein Kind zu wissen. Auf der Flagge der Vereinigten Staaten von Amerika sind schließlich auch 50 Sterne abgebildet – für die 50 US-Staaten. Doch die Europäische Gemeinschaft bestand zu Beginn aus nur sechs Staaten. Thomas Giegerich kennt die richtige Antwort: Die Zahl Zwölf habe eine symbolische Bedeutung. So hatte bereits Jesus zwölf Apostel, das Jahr habe zwölf Monate – und der Tag zweimal zwölf Stunden. Und weil diese Zahl so eine wichtige Rolle spielt, schmücken denn auch zwölf Sterne die Flagge der EU.