| 20:05 Uhr

Fassade und Fenster richtig dämmen
Fassade und Fenster richtig dämmen

Wenn im Winter die Kälte draußen bleiben soll, ist eine gute Fassadendämmung notwendig.
Wenn im Winter die Kälte draußen bleiben soll, ist eine gute Fassadendämmung notwendig. FOTO: BHW Bausparkasse
Steigende Energiekosten sind ein wachsender Faktor im Haushaltsbudget. Mit einer optimalen Fassaden-Dämmung lassen sich daher Kosten senken und Energie sparen. tdx

Bedingt durch die anteilig große Fläche, die die Fassade innehat, besteht hier das größte Dämmpotential. Wie beim Keller muss auch bei der Fassade abgewogen werden, ob von außen oder innen gedämmt wird.
Nachteil der Innendämmung ist der Verlust von Wohnraum.
Die Dämmung muss minimal gehalten und entsprechend genau verarbeitet werden.
Daher kommen häufig Holzfaser- oder Gipskartonplatten zum Einsatz, die gleichzeitig Träger für Tapete oder Putz sind.
Für die Dämmung der Fassade von außen stehen drei Möglichkeiten zur Verfügung:
Erstens kann ein Wärmedämmverbundsystem zum Einsatz kommen.
Hierbei werden erst die Dämmplatten aufgeklebt oder angedübelt. Danach folgt eine Schicht aus Glasfasern. Als abschließender Schritt wird verputzt oder angestrichen.


Der Aufbau einer Vorhang-
Fassade ist die zweite Variante.
Eine Lattenkonstruktion wird auf die Fassade gedübelt und die Zwischenräume werden mit Dämmmaterial aus Mineralwolle oder Zellulose gefüllt. Darauf werden Dämmplatten gesetzt.
Auf eine Konterkonstruktion, die einen Spalt zur Belüftung schafft, wird schließlich die neue Fassade aufgebracht.

Dritte Möglichkeit ist die Kerndämmung. Sie kommt nur bei zweischaligen Fassaden, zwei Außenwände mit mittigem Hohlraum, in Frage.
Die bestehende Lücke wird aufgefüllt und somit gedämmt. Zu beachten ist, dass nur stark wasserabweisendes Material zum Einsatz kommt, wie zum Beispiel Polysterol EPS, Mineralfasern oder Zellulose Flocken.



Fenster sind die größte Sorge beim Thema Dämmung, aber niemand wird auf sie verzichten wollen.

In der aktuellen EnEV müssen die Fenster einen U-Wert von 1,30 erreichen (siehe
Infokasten).
Modernen Fenstern gelingt dies durch Dreifachverglasung, Edelgaszwischenfüllung und effiziente Fensterrahmenmaterialien.
Die Industrie versucht stetig Fenster zu entwickeln, die
noch bessere U-Werte aufweisen.

Wer richtig dämmen will, darf innen liegende Rollladenkästen nicht übersehen. Ihr Flächenanteil ist gering, aber durch ihre Konstruktion geht bei fehlender Dämmung viel Wärme verloren.
Es sollten Hochleistungsdämmstoffe verwendet werden, denn der Platz ist gering und gibt die Dicke der Dämmung vor. Bei Rollladenkästen ist mit wenig Aufwand verhältnismäßig viel Erfolg zu erzielen.
Ihr Fachbetrieb vor Ort berät Sie auch hierbei gerne.

Dank der richtigen Dämmung werden Energie- und Heizkosten spürbar gesenkt und das Wohnklima verbessert sich im Winter wie im Sommer:
Eine Investition die sich lohnt und ein Plus an Lebensqualität gewährleistet.
⇥tdx

An welchen Stellen Wärmeverluste zu verzeichnen sind, lässt sich mit Hilfe von Infrarotkameras feststellen. Mit der richtigen Dämmung werden diese durchlässigen Lücken geschlossen, damit die Energiekosten nicht ausufern.
An welchen Stellen Wärmeverluste zu verzeichnen sind, lässt sich mit Hilfe von Infrarotkameras feststellen. Mit der richtigen Dämmung werden diese durchlässigen Lücken geschlossen, damit die Energiekosten nicht ausufern. FOTO: DiHa