Schornsteinfeger haben in ihrem Beruf eine große Verantwortung

Ausbildungsberuf : Unterwegs auf Deutschlands Dächern

Schornsteinfeger kommen bei der Arbeit viel herum. Ihr Aufgabengebiet ist in den vergangenen Jahren durch zahlreiche Heizungsmodernisierungen immer größer geworden, und damit auch ihre Verantwortung.

() Justin Otto wird fast immer herzlich begrüßt. Das liegt an seinem freundlichen Auftreten, aber auch an seinem Beruf. Der 20-Jährige ist angehender Schornsteinfeger und Leute dieser Zunft haben einen besonderen Ruf. Wer ihre Arme, ihre Schulter oder einen ihrer goldenen Knöpfe berührt, auf den wartet angeblich Glück, lautet ein alter Volksglaube. „Das gibt mir ein tolles Gefühl, wenn man mich als Glücksbringer sieht“, erzählt Otto. Wobei das nicht das einzige ist, was dem Auszubildenden beim Schornsteinfegerbetrieb Josephine Villmann in Erfurt gefällt. „Mein Alltag ist alles andere als monotone Arbeit. Jeder Tag bringt neue Herausforderungen“, erklärt Otto.

Mit einer Bürste den Ruß aus den Schornsteinen zu fegen – das war vor 50 Jahren die Hauptaufgabe. Inzwischen hat sich einiges gewandelt. Die Fachleute haben neben dem Schornstein sämtliche Heizungs-, Abgas- und Lüftungsanlagen eines Hauses im Blick. Sie überprüfen, ob Anlagen betriebs- und brandsicher sind.

„Mit komplizierten Messverfahren kontrollieren die Fachleute Emissionen jeglicher Art, etwa Feinstaub oder Kohlenmonoxid“, erklärt Daniel Fürst, Vorsitzender des Zentralverbands Deutscher Schornsteinfeger. Genauso gehört es zu den Aufgaben, zu überprüfen, ob Feuerstätten effizient arbeiten und Gasleitungen dicht sind.

Als Fachleute vor Ort begleiten sie die Energie- und Wärmewende. Dafür bewerten sie Gebäude und erstellen Energie- und Verbrauchsausweise. Daneben empfehlen Schornsteinfeger sinnvolle energetische Sanierungsarbeiten am Haus.

Und ein bisschen Nervenkitzel ist täglich dabei. Nämlich dann, wenn es aufs Dach geht. „Den Respekt vor der Höhe werde ich nie verlieren“, sagt Otto. Ihm macht es nichts aus, bei Wind und Regen auf dem Dach zu balancieren. Schwindelfreiheit ist aber ein Muss. Berufseinsteiger sollten aufgeweckt und kontaktfreudig sein sowie ein gewisses technisches Grundverständnis mitbringen. Von Vorteil ist ein Interesse an physikalischen und chemischen Zusammenhängen. Das ist nötig, um Abgase und Verbrennungsrückstände messen und beurteilen zu können. Gute Mathe-Kenntnisse brauchen Schornsteinfeger, um zum Beispiel Volumenströme in Zahlenwerten in Arbeits-, Mess- und Prüfberichten anzugeben.

Schornsteinfeger meistern ihren Arbeitsalltag in aller Regel alleine. Durch den ständigen Kundenkontakt sind sie aber trotzdem immer in Gesprächen und sie haben viel Verantwortung. Ein Beispiel: Sie müssen merken, wenn etwa die Gebäudehülle verändert wurde. „Der Austausch von Fenstern in einem Haus oder die Dämmung von Außenwänden bedeutet, dass das Gebäude dichter wird“, erläutert Fürst. Das wiederum kann die Verbrennungsluftversorgung von Feuerstätten beeinträchtigen. Schornsteinfeger bekommen von ihrem Arbeitgeber einen Betriebswagen gestellt, um von Haus zu Haus zu fahren. Das Fahrzeug ist Werkstatt und Büro zugleich. Sie kümmern sich in aller Regel selbst um alles – von der Terminabsprache mit dem Kunden bis zum Bearbeiten der Gebäudedaten nach einem Auftrag. Das hat Vorteile: „Die Arbeitszeit kann, beispielsweise im Vergleich zur Industrie, sehr flexibel gestaltet werden“, sagt Fürst.

(dpa)