Ausbildungsberuf: Die hohe Kunst der Kommunikation

Ausbildungsberuf : Die hohe Kunst der Kommunikation

Kaufleute für Marketingkommunikation dürfen mit Zahlen und Stress keine Probleme haben. Sie sind eine wichtige Schnittstelle zwischen der Kreativabteilung einer Werbeagentur und ihren Auftraggebern.

Ein neues Produkt soll auf den Markt kommen. Damit es nicht zum Flop wird, benötigt der Hersteller überzeugende Marketingkonzepte. Die Firma wendet sich an eine Werbeagentur. Bei einer solchen Agentur – der RTS Rieger Team Werbeagentur in Leinfelden-Echterdingen – arbeitet Jule Schempp. Die 21-Jährige absolviert dort eine Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation. Schempp plant und überwacht Marketing- und Werbeaktionen unter kaufmännischen und betriebswirtschaftlichen Aspekten. „Man hat ständig mit neuen Herausforderungen und anderen Kunden zu tun“, erzählt sie.

Schon beim ersten Kontakt mit einem Auftraggeber ist Schempp mit dabei. Dabei erfährt sie die wichtigsten Merkmale des zu bewerbenden Produkts und das Ziel der Kampagne. Dann betreibt sie Marktforschung. Das heißt, sie analysiert, mit welchen Mitteln und über welche Kanäle die gewünschte Zielgruppe erreicht werden kann. Sind die sozialen Medien dafür am besten geeignet der großformatige Zeitungsanzeigen? „Zum weiteren Ablauf gehören interne Besprechungen und die Abstimmung mit der Kreativabteilung“, sagt Tim Bögelein. Er ist Geschäftsführer und Gesellschafter der RTS Rieger Team Werbeagentur.

Kaufleute für Marketingkommunikation erstellen im Zuge eines Projektes Statusberichte und Kostenvoranschläge. Sobald der grundlegende Plan steht, organisieren sie Treffen mit dem Kunden. Für diese bereiten sie Präsentationen vor, um zu zeigen, wie die Kampagne aussehen könnte und nehmen Änderungswünsche auf. Sobald der Auftraggeber alles abgesegnet hat, geht es los mit der Umsetzung. „Dabei muss man ständig die Kosten vor Augen haben“, erklärt Schempp. Denn mit dem Kunden sei ein bestimmtes Budget vereinbart.

Im Zuge des Projekts sorgen die Kaufleute dafür, dass organisatorisch alles läuft, während die Kreativabteilung das Projekt umsetzt. Die Fachkräfte holen etwa Angebote von Fotografen ein und koordinieren Termine. Sobald die künstlerische Arbeit fertig ist, überprüfen die Kaufleute, ob die Vorgaben des Kunden umgesetzt wurden. Auch eine spätere Beurteilung des Erfolgs einer Kampagne gehört zu ihrem Aufgabengebiet.

Oft stehe das Team unter Zeitdruck, weil die Aufträge schnell erledigt werden müssten, berichtet Schempp. „Aber es ist sehr beeindruckend, zu erleben, wie Kollegen Hand in Hand arbeiten und sich in stressigen Situationen gegenseitig auffangen.“

Wer den Beruf ergreifen möchte, benötigt eine kommunikative Ader. Neben guten Schulnoten sei ein überzeugendes Auftreten sehr wichtig, erklärt Roland Bös, Geschäftsführer der Werbeagentur Scholz & Friends Hamburg.

(dpa)
Mehr von Saarbrücker Zeitung