1. Leben
  2. Beruf

Arbeitgeber haftet meist nicht bei Diebstahl von Wertsachen

Arbeitgeber haftet meist nicht bei Diebstahl von Wertsachen

Mitarbeiter sollten es sich zweimal überlegen, ob sie teure Wertsachen wie Schmuck mit an ihren Arbeitsplatz nehmen. Denn werden sie ihnen gestohlen, bleiben Beschäftigte auf dem Schaden in der Regel sitzen.

Der Arbeitgeber haftet nicht. Darauf weist der Bund-Verlag hin. Er bezieht sich auf eine Mitteilung des Landearbeitsgerichts Hamm. Mitarbeiter können den Arbeitgeber nur dann verantwortlich machen, wenn sie die Wertsachen bei der Arbeit zwingend mit sich führen müssen oder sie für ihren Job brauchen.

In dem verhandelten Fall hatte ein Krankenhaus-Mitarbeiter angeblich Schmuck im Wert von 20 000 Euro in seinem Büro deponiert. Nach einigen Tagen wurde der Rollcontainer in seinem Büro aufgebrochen und der Schmuck gestohlen. Nun wollte er vom Arbeitgeber Schadenersatz haben. Er argumentierte, dass seine Bürotür nur mit einem Generalschlüssel geöffnet werden konnte. Der Arbeitgeber habe nicht dafür Sorge getragen, dass dieser Schlüssel sicher genug aufbewahrt wird. Ohne Erfolg. Der Arbeitgeber habe nur dann Schutzpflichten gegenüber den Wertsachen eines Mitarbeiters, wenn es sich etwa um Sachen handelt, die der Arbeitnehmer zwingend braucht. Das sei hier jedoch nicht der Fall.