Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:22 Uhr

Beruf
Arbeit für den Betriebsrat geht in der Regel vor?

FOTO: Pixabay/Catkin / Pixabay
Frankfurt/Main. Betriebsräte in kleineren Unternehmen erledigen ihre Arbeit oft parallel zum eigentlichen Job. Die Arbeit für den Betriebsrat geht dabei zwar grundsätzlich vor – im Einzelfall kann es darum aber immer wieder Streit geben. Darauf weist der Bund-Verlag in seinem Blog für Betriebsräte hin. Was gerade wichtiger ist, dürfen die Betriebsräte demnach selbst entscheiden. Dabei müssen sie aber immer zwischen den Interessen von Unternehmen, Betriebsrat und Belegschaft abwägen.

Vorrang genießt vor allem die sogenannte erforderliche Betriebsratsarbeit. Typische Beispiele dafür sind etwa Sitzungen oder Sprechstunden der Mitarbeitervertretung. Die Teilnahme an Tarifverhandlungen ist jedoch zum Beispiel keine Betriebsratsarbeit.