1. Leben
  2. Beruf

Als Unternehmer in die Festanstellung

Als Unternehmer in die Festanstellung

Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft leichter als der Weg zurück ins Angestelltenverhältnis. Bewerber begegnen dann oft dem Vorurteil, sie würden sich wie ein Chef aufführen wollen. Selbstständige müssen gegen solche Schlüsse gezielt ankämpfen.

Aus der Selbstständigkeit zurück ins Angestelltenverhältnis ist kein leichter Schritt. Arbeitgeber fragen sich bei Selbstständigen häufig: Ist diese Person in die Firma integrierbar? Warum hat sie sich selbstständig gemacht? "Eine stringente Begründung für den Schritt in die Selbstständigkeit und die Rückkehr sollte vorbereitet sein", rät Lutz Rachner vom Personalberater Kienbaum Consultants.

Eine gute Begründung für die Rückkehr ins Angestelltenverhältnis sie, dass man mehr im Team arbeiten will. Im Allgemeinen gelte: Je länger man selbstständig war, desto schwieriger ist es, ins Angestelltenverhältnis zurückzukehren, sagt Svenja Hofert, Karriereexpertin aus Hamburg . Wer als Einzelkämpfer nicht erfolgreich war, muss erklären, was er daraus gelernt hat.

"Personaler merken, wenn man vorgeschobene Argumente anführt. Man muss transparent bleiben und sich griffige Beispiele zurechtlegen", rät Kay Blar, Teamleiter bewerberorientierte Arbeitsvermittlung der Agentur für Arbeit Hamburg . Im Anschreiben sollte man kurz auf diese Gründe eingehen. "Das braucht nicht allzu detailliert zu sein, den Rest kann man im Bewerbungsgespräch persönlich besprechen", erklärt Blar. Es sei jedoch wichtig, einen positiven Dreh herauszuarbeiten, der zeigt, dass man der Firma Nutzen bringt. Wer etwa ein gutes Netzwerk hat, könne dies betonen. "Die Selbstständigkeit sollte als das aufgefasst werden, was sie ist: Man übernimmt viel Verantwortung und geht oft aus seiner Komfortzone heraus", sagt Andreas Lutz vom Verband der Gründer und Selbstständigen (VGSD).

Zu jeder Bewerbung gehört der Lebenslauf. Hier sei es wichtig, seine Position und Tätigkeiten festzuhalten, sie dabei aber nicht zu groß zu machen, rät Svenja Hofert. "Wer ein Ein-Mann-Unternehmen hatte und keine Führungsposition anstrebt, sollte sich nicht als Geschäftsführer oder geschäftsführender Gesellschafter bezeichnen. Das vermittelt den Eindruck, dass man sich nicht so gut einfügen kann." Vielmehr sollte man den Hauptschwerpunkt seiner Tätigkeit formulieren. Im Lebenslauf nennen Bewerber am besten abgeschlossene Projekte und - wenn möglich - auch Kunden.

Wer lange Zeit selbstständig gearbeitet hat, kann oft nicht auf Referenzschreiben von Arbeitgebern zurückgreifen. Aber es gibt Alternativen. Wer etwa mit jemand anderem zusammen eine Firma geführt hat, könne den Partner oder zweiten Geschäftsführer bitten, das Zeugnis zu schreiben. Auch Kunden, mit denen man gut zusammengearbeitet hat, könne man bitten, eine Referenz zu verfassen, erklärt Svenja Hofert.

Der Weg in die Selbstständigkeit ist leichter, als der Weg zurück. Eine starke Bewerbung räumt aber mit Vorurteilen auf und verbessert die Chancen.