Lebenswege – Fred Oster (✝84) Die Post und Fußball waren sein Leben – „Wir wissen, dass er nicht gerne gegangen ist“

Dudweiler · Wie ist das, von einem geliebten Menschen Abschied nehmen zu müssen? Die SZ spricht mit Angehörigen und Freunden und stellt in einer Serie Lebenswege Verstorbener vor. Heute: Fred Oster, die Seele der Post in Dudweiler.

Lebensfroh und kontaktfreudig: So kannte man Fred Oster – hier auf dem Christkindlmarkt in Saarbrücken im Dezember 2016.

Lebensfroh und kontaktfreudig: So kannte man Fred Oster – hier auf dem Christkindlmarkt in Saarbrücken im Dezember 2016.

Foto: Familie Oster

Fred Oster war eines der letzten Dudweiler Originale. Alle kannten ihn, „den Mann von der Post“, der die Seele des Dudweiler Postamtes war, der jeden Streit schlichten konnte und jedem half, der Hilfe benötigte. Seine Tochter Ute und Schwiegersohn Achim Schmidt erzählen uns die Lebensgeschichte eines Menschen, dessen Weltkarte eigentlich im Norden auf St. Wendel und im Süden auf St. Ingbert hätte begrenzt sein können.