1. SZ-Serien
  2. Lebenswege

Das Steffes-Kreuz in Lebach-Thalexweiler stammt aus dem Jahr 1786.

Serie Lebenswege : Das Steffes-Kreuz in Thalexweiler stammt von 1786

() Eines der ältesten gut erhaltenen Wegekreuze im Raum Lebach steht im Stadtteil Thalexweiler. Das Steffes-Kreuz verdankt seinen Namen einer kleinen Anhöhe am südwestlichen Ortsrand.

Dort ließen der Schafhirte Petrus Pulch und dessen Gattin Maria geborene Schmit das Kreuz 1786 errichten. „Vermutlich aus Dankbarkeit für das Überleben des Sohnes und einer noch ungeborenen Tochter der Stifterfamilie“, sagt Thomas Besse, Vorsitzender des Vereins für Heimatgeschichte in Thalexweiler. Vier der sechs Nachkommen des Ehepaares sollen im Kindesalter gestorben sein.

Der Verein beauftragte 2019 den ehemaligen Malermeister Walter Lesch mit der Sanierung des barocken Kreuzes. Nach der Renovierung segnete Diakon Leo Eckert aus Sotzweiler das 2,30 Meter hohe Kreuz. Es besteht aus Sandstein ebenso wie die Altarplatte. Der Altarsockel ist heute aus Beton. Malermeister Lesch konnte in den 80ern die Kreuzinschrift sichtbar machen: „1786 – Dieses Creuz hat aufrichten lassen Petrus Pulch und Maria Schmit von Exweiler im Jahr Anno Domini 86“.