SZ-Leser kritisiert mangelnde Konsequenz

Leserbriefe : Unglaubwürdiges Getöse

Anliegerstraßen

Da wird doch tatsächlich der Sinn von Anliegerstraßen durch die Stadtverwaltung Völklingen erkannt. Ebenso, dass bei Nichtbeachtung Ordnungswidrigkeitsgelder drohen. Mich überrascht, mit welcher Vehemenz sich dieses Problems neuerdings angenommen wurde. Dennoch, hier verbindet sich das Interesse der Bürger und der Stadtverwaltung in der Ablehnung des geplanten Windparks. Die Probleme Anliegerstraßen betreffend existieren auch in anderen Bereichen der Stadt. So in Hohl-, Händel- und Brahmsstraße, die als Anliegerstraßen zu 95 % als Abkürzungsstraßen benutzt werden, sowohl von Pkw als auch von schweren Lkw. Zahlreiche entsprechende Eingaben sind bis heute an der Interessenlosigkeit der Stadt Völklingen gescheitert. Dem illegalen Durchgangsverkehr ist bis heute nichts entgegengesetzt worden. Diese Straßen sind Schulwege und deshalb auch mit 30 km/h gekennzeichnet. Viele Verkehrsteilnehmer missachten ungestraft auch diese Regelung. Inzwischen gilt die Hohlstraße schon als Rennstrecke. Die Herren Grieger und Rabel, die sich nun so ins Zeug legen, sind über die Problematik der genannten Straßen durchaus informiert, haben aber keine Maßnahmen gegen diesen Zustand getroffen. Was aber soll das unglaubwürdige Getöse, zumal maßgebliche Entscheidungsträger der Stadt Anliegerstraßen als Nonsens betrachten. Eine geschlossene Schranke Ende der Derler Straße verhindert nun die Durchfahrt. Wie beabsichtigt die Stadt in anderen Stadtteilen mit Anliegerregelung und Geschwindigkeitsbegrenzungen umzugehen?