Studie: Geringverdiener profitieren kaum von der Riester-Rente

Studie: Geringverdiener profitieren kaum von der Riester-Rente

Die Riester-Rente scheint weitgehend das Ziel zu verfehlen, Geringverdiener vor Altersarmut zu bewahren. Einer Studie zufolge profitieren vor allem Gutverdiener von dieser Form der Altersvorsorge - weniger hingegen die unteren Einkommensgruppen.

Das ergab eine Untersuchung der Freien Universität Berlin und des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Die oberen 20 Prozent der Einkommensskala erhalten demnach etwa 38 Prozent der Fördersumme. Auf die unteren 20 Prozent entfallen dagegen nur sieben Prozent des Geldes.